Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Essen: "Was ihr wollt" von William ShakespeareSchauspiel Essen: "Was ihr wollt" von William ShakespeareSchauspiel Essen: "Was...

Schauspiel Essen: "Was ihr wollt" von William Shakespeare

Premiere am 10. Oktober 2008 im Grillo-Theater

 

Illyrien ist ein traumverlorener Ort. Seit Jahren wirbt hier Orsino beharrlich um die stolze Olivia, die ihn ebenso beharrlich abweist, während Sir Toby, Olivias Onkel, mit derben Späßen und viel Alkohol die Angestellten auf Trab hält.

Die einen feiern das Leben mit ebenso viel Hingabe wie die anderen daran leiden. Stillstand im Exzess bis in alle Ewigkeit.

 

Doch dann wird nach einem Sturm Viola an Land gespült und weckt Illyrien aus seinem Dornröschenschlaf. Während ihr Zwillingsbruder in den Fluten verschollen ist, entledigt sie sich nicht nur ihrer Kleider, sondern auch ihrer Identität: In Männerkleidern tritt sie als Cesario in den Dienst Orsinos, der sie sofort als Liebesboten zu Olivia schickt. Und schon ist nichts mehr, wie es war: Olivia verliebt sich auf der Stelle in Cesario, doch der ist nicht der Mann für den sie ihn hält und außerdem längst in Orsino verliebt, der nicht ahnt, dass hinter Cesario eine Frau steckt. „Ich bin nicht, was ich bin“, erkennt Viola, während Liebesrausch und Geschlechterverwirrung in Shakespeares komischster und zugleich melancholischster Komödie immer zweideutiger werden.

 

Inszenierung: David Bösch / Bühne: Patricia Talacko, Dirk Thiele / Kostüme: Meentje Nielsen / Musik: Karsten Riedel / Dramaturgie: Thomas Laue

 

Mit: Therese Dörr, Lukas Graser, Fritz Fenne, Günter Franzmeier, Sarah Viktoria Frick, Raiko Küster, Holger Kunkel, Nicola Mastroberardino, Kristina Peters, Roland Riebeling

 

19., 31. Oktober 2008, Grillo

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑