Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHAUSPIEL ESSEN: "Wie es euch gefällt" von William ShakespeareSCHAUSPIEL ESSEN: "Wie es euch gefällt" von William ShakespeareSCHAUSPIEL ESSEN: "Wie...

SCHAUSPIEL ESSEN: "Wie es euch gefällt" von William Shakespeare

Premiere: 1. Juni 2013, 19:30 Uhr, Grillo-Theater. -----

Auf den ersten Blick haben sich Rosalind, die Tochter des Herzogs, und Orlando, der jüngste Spross des verstorbenen Sir Rowland de Boys, ineinander verliebt. Doch an ein Happy End ist nicht zu denken, denn Rosalind muss um ihr Leben bangen.

Nachdem ihr Vater von seinem eigenen Bruder entmachtet wurde und mit seinem Gefolge geflohen ist, ist auch sie bei Hofe nicht mehr sicher.

 

Verkleidet als junger Edelmann Ganymed folgt sie ihrem Vater in den Wald von Arden und bezaubert dort die Schäferin Phoebe, die daraufhin ihren Verehrer Silvius nur umso harscher zurückweist. Auch

Orlando, der von seinem Bruder um sein rechtmäßiges Erbe gebracht wurde, verschlägt es in das grüne Idyll. Dort trifft er auf einen seltsam androgynen jungen Edelmann, der erstaunlich viel über

Frauen und die Liebe zu wissen scheint und der verspricht, Orlando von seinem Liebeskummer zu

heilen: der ideale Lehrmeister für Orlando, denn der kann immer nur an Rosalind denken …

 

Wie der Zauberwald im „Sommernachtstraum” oder Prosperos Insel in „Der Sturm” wird der Wald von

Arden zum utopischen Ort der Visionen, der Selbstfindung und der Verwandlung, zum Königreich der

Freiheit, der Natur und der Poesie. Das Spiel mit vorgetäuschter und echter, erwiderter und nicht

erwiderter Liebe, mit Wunsch und Erfüllung kennzeichnet in Shakespeares melancholisch-dunkler

Komödie die Suche nach der eigenen Identität ebenso wie das Suchen und Finden der (wahren) Liebe.

 

Aus dem Englischen von Peter Stein

 

Regie führt Martin Schulze. Der Wahl-Kölner studierte Theater-, Film und Fernsehwissenschaften in

Bochum und Regie am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Seit 2000 arbeitet er als freier Regisseur an

zahlreichen Häusern in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Am Schauspiel Essen brachte er während der Intendanz von Jürgen Bosse Tennessee Williams „Die Glasmenagerie“ und die Deutsche

Erstaufführung „15 Sekunden“ von Francois Archambault auf die Bühne. 2009 nominierte ihn die

Zeitschrift „Theater heute” in der Rubrik „Bester Nachwuchskünstler”.

 

Bühne: Daniel Roskamp, Kostüme: Ulrike Obermüller, Musik: Dirk Raulf,

Dramaturgie: Carola Hannusch.

 

Mit: Daniel Breitfelder, Stefan Diekmann, Tom Gerber, Laura Kiehne, Floriane Kleinpaß, Jörg Malchow, Jens Ochlast, Tobias Roth, Bettina Schmidt, Sven Seeburg, Rezo Tschchikwischwili, Silvia Weiskopf;

 

Musiker: Dirk Raulf

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑