Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Frankfurt: "Die Katze auf dem heissen Blechdach" von Tennessee WilliamsSchauspiel Frankfurt: "Die Katze auf dem heissen Blechdach" von Tennessee...Schauspiel Frankfurt:...

Schauspiel Frankfurt: "Die Katze auf dem heissen Blechdach" von Tennessee Williams

Premiere 14. April 2011. -----

 

Der Kampf um Liebe und um Geld ist oft derselbe. Der herannahende Tod des reichen Big Daddy Pollitt entfesselt alle kriegerischen Energien in seiner Familie.

 

Wie Ringkämpfer halten sich die Mitglieder umklammert. Der Alte soll sein Erbe teilen. Dabei weiß er nicht, was alle anderen wissen: Dass die Ärzte bei ihm Krebs diagnostiziert haben und er bald sterben wird. Die ehrgeizige Frau seines ungeliebten Sohnes Gooper tut alles, um sich bei dem Schwiegervater einzuschmeicheln, führt ihre zahlreichen Kinder vor und demonstriert, dass sie die Zukunft ist: der Familie, der Plantage, Amerikas. Big Daddy aber denkt gar nicht daran, sie als Erben einzusetzen, sondern wartet auf den Tag, an dem sein alkoholabhängiger geliebter anderer Sohn das Saufen aufhört: Brick.

 

Der aber zerstört planmäßig, Glas für Glas, sich selbst und die Erinnerung an seine große Liebe: den Collegefreund und Footballpartner Skipper. Skipper hat sich aus Verzweiflung umgebracht und nur eine kennt das Geheimnis dieses Selbstmordes und dieser Liebe: Bricks Frau Maggie. Sie ist die »Katze auf dem heißen Blechdach«. Sie sieht, wie ihre Chancen schwinden, und doch kämpft sie, erotisch, proletarisch und vital, mit allen Mitteln um Bricks Leben, seine Liebe und das Erbe der Familie. Tennessee Williams sagt über sein Stück: »Das Leben ist kannibalisch. Das eine Ich frisst das andere. Immer ist jemand dabei, an einem anderen zu nagen, aus Neid, aus Profitgier, aus Angst.«

 

Regie Bettina Bruinier Bühne Barbara Ehnes Kostüme Justina

Klimczyk Musik Torsten Kindermann, Oliver Siegel Video Kerstin Polte

Dramaturgie Andreas Erdmann

 

Mit Traute Hoess, Franziska Junge, Birte Schrein; Alexander Beck, Wilfried Elste, Torben Kessler, Felix von Manteuffel, Sascha Nathan, Thomas Prazak u. a.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑