Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Hannover: "Anna Karenina" von Lew TolstoiSchauspiel Hannover: "Anna Karenina" von Lew TolstoiSchauspiel Hannover:...

Schauspiel Hannover: "Anna Karenina" von Lew Tolstoi

Premiere | Sa 01.11.14 | 19:30 | Schauspielhaus. -----

»NEIN, SAGTE ER SICH, WIE SCHÖN DIESES LEBEN AUCH SEIN MAG, DAS EINFACHE UND ARBEITSAME, ICH KANN NICHT DAHIN ZURÜCK. ICH LIEBE SIE.«

 

Anna Karenina gilt vollkommen zu Recht als einer der größten Liebesromane der Weltliteratur. Sein, neben Krieg und Frieden, bekanntestes Werk, beendete Tolstoi 1877. Mit seiner Hauptfigur Anna schuf er eine tragische Heldin, die unerbittlich nach Liebe und Glück strebt und schließlich daran zugrunde geht. Dabei hat sie zu Beginn der Erzählung eigentlich alles, was man sich nur wünschen kann. Dass ihr etwas gefehlt hat, merkt sie erst, als sie Graf Wronski begegnet und ihm verfällt. Gefangen in der Gewalt der Liebe, opfert sie ihren Mann, den Sohn, schert sich nicht mehr um ihr gutes Ansehen und wirft sich schließlich an allem zweifelnd unter die Räder eines Zuges.

 

Tolstoi schrieb mit Anna Karenina nicht nur einen Liebesroman, sondern gleichzeitig ein komplexes Portrait einer sich in Auflösung befindenden Gesellschaft. Dem Schicksal Annas stellt er die Geschichte Kittys und Lewins an die Seite. Neben dem Unglück steht das Glück, das jedoch am Ende auch in Frage steht. Es gilt der berühmte erste Satz des Romans: »Alle glücklichen Familien sind einander ähnlich; jede unglückliche Familie ist auf ihre Weise unglücklich.« Nachdem er den Roman beendet hatte, verfiel Tolstoi, wie die Figur Lewin am Ende der Geschichte, in eine tiefe Sinnkrise. Anna Karenina ist Ausdruck einer permanenten Sinnsuche. Wonach soll man streben? Nach einem tätigen Leben, nach geistiger Erfüllung? Die Fragen, die Anna Karenina aufwirft, sind zeitlos.

 

Lew Tolstoi (1828-1910) entstammt einer russischen Adelsfamilie. Er gehört zu den herausragenden Epikern des 19. Jahrhunderts und schuf mit den Romanen Krieg und Frieden und Anna Karenina, die beide mehrfach verfilmt wurden, Meilensteine der Weltliteratur. Sascha Hawemann setzt mit Anna Karenina seine Beschäftigung mit großen Frauenfiguren fort, die er am Schauspiel Hannover in Drei Schwestern begann.

 

Regie Sascha Hawemann

Bühne Alexander Wolf

Kostüme Ines Burisch

Dramaturgie Johannes Kirsten

 

Anna Karenina Sarah Franke

Karenin Henning Hartmann

Stefan Andreas Schlager

Dascha Johanna Bantzer

Kitty Lisa Natalie Arnold

Lewin Rainer Frank

Wronski Sebastian Schindegger

 

Live Musik Xell

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑