Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Köln: IN DER EINSAMKEIT DER BAUMWOLLFELDER Schauspiel Köln: IN DER EINSAMKEIT DER BAUMWOLLFELDER Schauspiel Köln: IN DER...

Schauspiel Köln: IN DER EINSAMKEIT DER BAUMWOLLFELDER

von Bernard-Marie Koltès,

Premiere am 15.4.2007, 20.00 Uhr, Schlosserei.

 

In der Dämmerung treffen zwei Männer aufeinander, Kunde der eine, der andere Dealer genannt. Was sie zusammenführt, ist eine geschäftliche Transaktion, die verbotene Güter zum Gegenstand hat, wie Koltès mit juristischer Genauigkeit den Deal definiert.

Dem illegalen Charakter des Deals gemäß treffen sie einander nicht bei Tageslicht, sondern bei Anbruch der Nacht.

 

Der Dealer: "Wenn Sie zu dieser Stunde unterwegs sind, dann weil Sie etwas wünschen, das Sie nicht haben. Und dieses Etwas kann ich Ihnen beschaffen." Die Frage, was sich der Kunde wünscht, bildet den Spannungsbogen für ein Stück, das nicht die Ware, sondern die Verhandlung thematisiert. Weder der Dealer noch der Kunde geben sich die Blöße, dem Etwas einen konkreten Namen zu geben. Doch aus der sprachlichen Vieldeutigkeit ragt unüberhörbar ein Wort hervor: désir. Dealer und Kunde haben Lust an der Verstellung, am Kampf. Oszillierend zwischen Anziehung und Abstoßung umkreisen sie einander wie Raubtiere, die Frage nach Wunsch und Ware war vom ersten Moment an lebensgefährlich.

 

Nach "Alte Zeiten" von Harold Pinter ist "In der Einsamkeit der Baumwollfelder" Johannes Wenzels zweite Inszenierung am Schauspiel Köln.

 

Inszenierung: Johannes Wenzel | Bühne: Gesa Klebe/ Britta Blanke | Kostüme: Romy Reinfeld

Video| Irena Prskalo / Marin Raguž

Musik| Jorinde Kuiper

Dramaturgie| Leona Benneker

Licht| Johan Delaere

 

 

Dealer| Lukas Holzhausen

 

Kunde| Markus Heinicke

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑