Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Leipzig: Caroline-Neuber-Preis 2016 an Monika Gintersdorfer überreicht Schauspiel Leipzig: Caroline-Neuber-Preis 2016 an Monika Gintersdorfer...Schauspiel Leipzig:...

Schauspiel Leipzig: Caroline-Neuber-Preis 2016 an Monika Gintersdorfer überreicht

Nach der Überreichung des Caroline-Neuber-Preises 2016 durch den Leipziger Kulturdezernenten Michael Faber am vergangenen Samstag im Schauspiel Leipzig dankte die Preisträgerin Monika Gintersdorfer der Stadt Leipzig und insbesondere Ihren langjährigen Mitstreitern aus der Company Gintersdorfer/Klaßen.

Zuvor hatte Nadine Jessen von Kampnagel Hamburg eine so emotionale wie warmherzige Laudatio auf die Preisträgerin vorgetragen, in der sie sogar Anleihe nahm an die ivorische Art der Würdigung außergewöhnlicher Persönlichkeiten. Gleichzeitig betonte sie, ganz analytisch in der Betrachtung der heutigen europäischen Theaterszene, dass Monika Gintersdorfer „die Prise Regelbruch mitbringt, die der heutige Theaterapparat braucht.“

 

Da Friederike Caroline Neuber (die „Neuberin“) heute für die Regelhaftigkeit im deutschen Literaturdrama steht und damit das Theaterleben in Deutschland seit der Aufklärung maßgeblich mitprägte, ist die Wahl der diesjährigen Preisträgerin in ihrem Namen vielleicht sogar eine wundervolle Pointe der Theatergeschichte. Jedenfalls passt die Würdigung Gintersdorfers und ihres „Regelbruchs“ zu der neuen Offenheit in der aktuellen Theaterszene. Für die Selbstverständlichkeit, Interkulturalität ohne übertriebene Harmoniesucht in den theatralen Prozess einzubinden, hat die diesjährige Jury des Caroline-Neuber-Preises 2016 ganz nebenbei mit plädiert.

 

Gintersdorfer/Klaßens Inszenierung von „Not Punk, Pololo“, die nach der Preisverleihung zu sehen war, hat die Sympathien des anwesenden Publikum jedenfalls gewonnen, was auch während des anschließenden Empfangs im Leipziger Schauspielhaus deutlich wurde.

 

Die Verleihung des Caroline-Neuber-Preises der Stadt Leipzig wird unterstützt durch die Europäische Stiftung der Rahn-Dittrich Group

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑