Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Leipzig: Caroline-Neuber-Preis 2016 an Monika Gintersdorfer überreicht Schauspiel Leipzig: Caroline-Neuber-Preis 2016 an Monika Gintersdorfer...Schauspiel Leipzig:...

Schauspiel Leipzig: Caroline-Neuber-Preis 2016 an Monika Gintersdorfer überreicht

Nach der Überreichung des Caroline-Neuber-Preises 2016 durch den Leipziger Kulturdezernenten Michael Faber am vergangenen Samstag im Schauspiel Leipzig dankte die Preisträgerin Monika Gintersdorfer der Stadt Leipzig und insbesondere Ihren langjährigen Mitstreitern aus der Company Gintersdorfer/Klaßen.

Zuvor hatte Nadine Jessen von Kampnagel Hamburg eine so emotionale wie warmherzige Laudatio auf die Preisträgerin vorgetragen, in der sie sogar Anleihe nahm an die ivorische Art der Würdigung außergewöhnlicher Persönlichkeiten. Gleichzeitig betonte sie, ganz analytisch in der Betrachtung der heutigen europäischen Theaterszene, dass Monika Gintersdorfer „die Prise Regelbruch mitbringt, die der heutige Theaterapparat braucht.“

 

Da Friederike Caroline Neuber (die „Neuberin“) heute für die Regelhaftigkeit im deutschen Literaturdrama steht und damit das Theaterleben in Deutschland seit der Aufklärung maßgeblich mitprägte, ist die Wahl der diesjährigen Preisträgerin in ihrem Namen vielleicht sogar eine wundervolle Pointe der Theatergeschichte. Jedenfalls passt die Würdigung Gintersdorfers und ihres „Regelbruchs“ zu der neuen Offenheit in der aktuellen Theaterszene. Für die Selbstverständlichkeit, Interkulturalität ohne übertriebene Harmoniesucht in den theatralen Prozess einzubinden, hat die diesjährige Jury des Caroline-Neuber-Preises 2016 ganz nebenbei mit plädiert.

 

Gintersdorfer/Klaßens Inszenierung von „Not Punk, Pololo“, die nach der Preisverleihung zu sehen war, hat die Sympathien des anwesenden Publikum jedenfalls gewonnen, was auch während des anschließenden Empfangs im Leipziger Schauspielhaus deutlich wurde.

 

Die Verleihung des Caroline-Neuber-Preises der Stadt Leipzig wird unterstützt durch die Europäische Stiftung der Rahn-Dittrich Group

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑