Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Leipzig: Die Lange Nacht der Autoren, "poolparty polonaise postmodern"Schauspiel Leipzig: Die Lange Nacht der Autoren, "poolparty polonaise...Schauspiel Leipzig: Die...

Schauspiel Leipzig: Die Lange Nacht der Autoren, "poolparty polonaise postmodern"

am 2.5.2008 ab 21.00 Uhr im Schauspielhaus unter der Treppe, Eingang Ecke Bose-/ Gottschedstraße

Szenencollage, Filme und Talkshow zum Spielzeitthema "Innere Sicherheit"

 

 

Innere Un-Sicherheit durch Überwachungsstaat, europäische Abschottung, Beziehungsbeliebigkeit, Absturzängste, intellektuelles Vakuum - darum kreisen die größtenteils noch unveröffentlichten Texte der Literaturstudentinnen und -studenten aus dem Seminar des Dramatikers Roland Schimmelpfennig. Angeregt durch das Spielzeitthema des Schauspiels kam es zu dieser künstlerischen Kooperation mit dem Deutschen Literaturinstitut Leipzig (DLL), die am 2. Mai ab 21 Uhr in einer "Langen Nacht der Autoren" am Theater mündet. Das in der Literaturszene bekannte Duo graebel&nießen moderiert die entstandenen szenischen Lesungen und Filme in den Räumen der freitagnächtlichen Notaufnahme. Anschließend ist Party open end mit DJ Senior Kiez!

 

Im DLL starteten die Teilnehmer von Roland Schimmelpfennigs Seminar „Dramaturgie des Raums“ schon im letzten Sommer zur Erkundung der Sicherheitslage in allen vertrauten Zimmern und Orten und landeten bei Geschichten von der Küche bis zum Pool. „Die jungen Autorinnen und Autoren begannen mit den Texten zu spielen, sie aneinanderzureihen und zu verschränken – und schließlich war eine Collage entstanden, ein eigenartiger Querschnitt durch die deutsche Partylandschaft.“ Deutschlands meist gespielter Dramatiker Roland Schimmelpfennig betreute diese ungewöhnliche Werkstatt der zukünftigen Jungautoren bis zur poolparty polonaise postmodern. So unterschiedlich ihre erfundenen Gestalten auch sind, eine große Gemeinsamkeit ist in der langen Nacht zu entdecken: „Sie fühlen sich nicht sicher.“

 

Schauspiel Leipzig präsentiert Texte von Charlotte Roos, Sarah Iwanowski, Sarah Alina Grosz, Kristina Schilke, Anna Schnatz, Jan Decker und Benjamin Lauterbach (Studentinnen und Studenten am Deutschen Literaturinstitut Leipzig) in szenischen Lesungen mit Paula Hans, Stephanie Schönfeld, Georg Böhm, Edgar Eckert, Torben Kessler und Michael Schrodt

 

Leitung des DLL-Seminars: Roland Schimmelpfennig

Moderation: Christoph Graebel & Claudius Nießen

Künstlerische Leitung: Alexander Marusch

Ausstattung: Bianca Hessel

Dramaturgie: Barbara Noth

 

Karten 5 Euro

Vorverkauf Schauspiel Leipzig, Bosestr. 1:

Theaterkasse geöffnet von Montag bis Freitag 10 bis 19 Uhr, Samstag 10 bis 13 Uhr.

Besucherservice Tel. (0341) 1268 168,

Fax (0341) 1268 169.

bestellung@schauspiel-leipzig.de

 

Spielplan immer aktuell unter www.schauspiel-leipzig.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑