Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Leipzig: "Die Wahlverwandtschaften" nach Johann Wolfgang von Goethe - Sommertheater im Schlosshof des Gohliser SchlösschenSchauspiel Leipzig: "Die Wahlverwandtschaften" nach Johann Wolfgang von...Schauspiel Leipzig: "Die...

Schauspiel Leipzig: "Die Wahlverwandtschaften" nach Johann Wolfgang von Goethe - Sommertheater im Schlosshof des Gohliser Schlösschen

Premiere 17.06.2010 um 20.00 Uhr

 

In Goethes rätselhaftem Roman „Die Wahlverwandtschaften“ spielt sich das Leben hauptsächlich in einem kleinen Schloss auf dem Lande ab. Dorthin hat sich das vermögende Ehepaar Charlotte und Eduard zum Zusammenleben in abgeschiedener Zweisamkeit zurückgezogen.

Als die beiden auf Eduards Bitte hin beschließen, seinen Schulfreund, den Hauptmann, und Charlottes Nichte Ottilie bei sich aufzunehmen, wird das mühsam aufgebaute Idyll auf die Probe gestellt. Man gedenke der leichten Erregbarkeit aller Wesen, wie der mindeste Wechsel einer Bedingung, jeder Hauch, gleich in den Körpern Polarität manifestiert, die eigentlich in ihnen allen schlummert. (Goethe: „Die Metamorphose der Pflanzen“) 1809, im Erscheinungsjahr des Romans, ist „Wahlverwandtschaft“ in der chemischen Wissenschaft ein höchst umstrittener Begriff.

 

Die Frage, ob sich Stoffe durch „Schicksal“ und „Naturgesetz“ oder durch „Freien Willen“ verbinden, überträgt Goethe auf die Beziehung zwischen zwei Menschen. Im Gewächshaus der Gesellschaft, so seine These, sind Züchtungen möglich, die unter „natürlichen“ Bedingungen zum Scheitern verurteilt wären. „Die Wahlverwandtschaften“ greift darüber hinaus ein essenziell menschliches und zeitloses Thema auf: die Bestandskraft der Institution Ehe in der modernen Gesellschaft. Was passiert, wenn eine Beziehung, die unauflösbar scheint und vom Gesetz beschlossen ist, durch das Hinzutreten eines neuen, unvorhersehbaren Elements ins Wanken gerät?

Janette Mickan

 

mit: Sarah Franke, Grégoire Gros, Matthias Hummitzsch, Andreas Schmidt-Schaller, Barbara Trommer

 

Regie: Swentja Krumscheidt

Technische Bauten: Thomas Kirsten

Kostüme: Hildegard Altmeyer

Dramaturgie: Janette Mickan

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑