Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Stuttgart: "Ab jetzt" von Alan Ayckbourn Schauspiel Stuttgart: "Ab jetzt" von Alan Ayckbourn Schauspiel Stuttgart:...

Schauspiel Stuttgart: "Ab jetzt" von Alan Ayckbourn

Premiere 22. Juni 2011, 20.00 Uhr, Niederlassung Türlenstraße/BOX (Türlenstr.2). ----

 

Nahe Zukunft in einem Vorort einer großen Stadt: Der von einer kreativen Blockade gehemmte Musiker Jerome verschanzt sich in seiner Wohnung, die wie eine Festung gebaut ist. Lebensgefährliche Punk-Mänaden beherrschen die Straßen.

 

Die einzige Beziehung unterhält er mit GOU300F, einem veralteten Androiden, der ursprünglich als Kindermädchen programmiert war. Seine vier Wände sind sein Tonstudio, in dem er alles aufnimmt, was an Leben um ihn herum passiert, um es als Grundlage seiner elektronischen Kompositionen zu nutzen. Nur passiert da nicht mehr viel, seit Corinna ihn damals mit der gemeinsamen Tochter Geain verlassen hat. Ihm fehlt das Material. Er muss seiner Exfrau und dem Sozialamt einen von einer Frau ordentlich geführten Haushalt vorweisen, ehe sie ihm Umgang mit der inzwischen 13-jährigen - eigenwillig entwickelten - Tochter erlauben.

 

Zunächst engagiert Jerome über eine Agentur die Schauspielerin Zoe, doch er verliert sich in deren erotischen Qualitäten und sieht sich gezwungen, im Kampf um das Sorgerecht zu extremen Mitteln zu greifen.

 

Regie: Christian Brey,

Bühne: Anette Hachmann,

Kostüme: Petra Bongard,

Musik: Matthias Klein,

Dramaturgie: Mirka Döring

 

Mit: Benjamin Grüter (Jerome), Sarah Sophia Meyer (Zoe), Harald Papp (Geain), Sebastian Schwab (Lupus), Michael Stiller (Mervyn), Minna Wündrich (Corinna)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑