Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Stuttgart: "Das Fest. Jede Familie hat ein Geheimnis" nach dem Film von Thomas Vinterberg und Mogens RukovSchauspiel Stuttgart: "Das Fest. Jede Familie hat ein Geheimnis" nach dem...Schauspiel Stuttgart:...

Schauspiel Stuttgart: "Das Fest. Jede Familie hat ein Geheimnis" nach dem Film von Thomas Vinterberg und Mogens Rukov

Premiere: Ostersonntag, 20. April 2014, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Der erfolgreiche Geschäftsmann und Hotelier Helge Klingenfeldt feiert seinen 60. Geburtstag. Auch drei seiner Kinder – Christian, Helene und Michael – sind der Einladung des Vaters gefolgt. Dennoch klafft in der Familie eine empfindliche Lücke, seit die jüngste Tochter Linda sich überraschend das Leben genommen hat.

 

Wiedersehensfreuden, die Rituale des Familienlebens und die unausgesprochene Trauer über diesen Verlust liegen über dem heiter-belanglosen Fest, bis der älteste Sohn – wie es die Tradition verlangt – die erste Tischrede hält. Dabei kommt schmerzhaft etwas ans Licht, was jeder wusste, niemand wahr haben wollte und alle voreinander verborgen hielten. Das Fest gerät zunehmend aus den Fugen.

 

„Jede Familie hat ein Geheimnis“, lautet der Untertitel. Mit Das Fest legte Thomas Vinterberg im Jahr 1998 den ersten Film vor, der nach den Regeln von Dogma 95 realisiert worden war. Die Schnörkellosigkeit und Prägnanz, mit der Vinterberg dieses „Keuschheitsgelübde“ in eine neue Filmästhetik überführte, machte den Streifen zur Kinoentdeckung des Jahres. In Stuttgart kommt Das Fest in einer eigenen Fassung auf die Bühne. Der Regisseur Christopher Rüping erzählt den Zerfall einer scheinbar heilen Geburtstagswelt als Kampf um die familiäre Deutungshoheit und aus Sicht der jungen Generation.

 

Christopher Rüping, geboren 1985, absolvierte sein Regiestudium an der Theaterakademie Hamburg und der Zürcher Hochschule der Künste. Während des Studiums entstanden eigene Arbeiten, die zu verschiedenen renommierten Theaterfestivals eingeladen wurden. Seit der Spielzeit 2011/2012 arbeitet er als freier Regisseur u.a. am Schauspiel Frankfurt, Thalia Theater Hamburg, Münchner Volkstheater, Deutsches Theater Berlin, Schauspiel Hannover und Schauspielhaus Zürich. 2012 wurde er mit seiner Inszenierung Der große Gatsby zum Festival „Radikal jung!“ eingeladen. Das Fest ist seine erste Inszenierung für das Schauspiel Stuttgart.

 

Regie: Christopher Rüping,

Bühne: Jonathan Mertz,

Kostüme: Lene Schwind,

Musik: Christoph Hart,

Dramaturgie: Bernd Isele

 

Mit: Maja Beckmann, Paul Grill, Matti Krause, Svenja Liesau u.a.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑