Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Stuttgart: FRÄULEIN JULIE von August StrindbergSchauspiel Stuttgart: FRÄULEIN JULIE von August StrindbergSchauspiel Stuttgart:...

Schauspiel Stuttgart: FRÄULEIN JULIE von August Strindberg

Premiere 23.02.2008 um 19.30 Uhr | Schauspielhaus

 

Mittsommernacht. Julie, Tochter eines Grafen, läßt sich mit Diener Jean auf ein Liebesabenteuer ein. Von Beginn an scheint klar, dass die Liaison zwischen Herrin und Diener im Haus des Grafen unmöglich ist.

Und auf die Lust folgt schnell Ernüchterung. Fluchtpläne werden geschmiedet und wieder verworfen. Die angespannte Stimmung eskaliert bald zum Streit. Jean, der Julie für ihre Hingabe zunehmend verachtet, schleudert ihrem "Knecht ist Knecht" ein boshaftes "Und Hure ist Hure!" entgegen. Zuletzt ist da noch Kristin, seine Verlobte, die die Flucht der beiden kurzerhand verhindert. Tief verzweifelt sieht Julie keinen anderen Ausweg mehr, als sich das Leben zu nehmen.

Fräulein Julie ist bis heute Strindbergs meistgespieltes Stück.

 

Im Vorwort zur Erstausgabe schrieb Strindberg:

"Ich glaube nicht an simple Theatercharaktere und die summarischen Urteile der Autoren über die Menschen: der ist dumm, der ist brutal, der ist neidisch, der ist geizig, das müsste von den Naturalisten geglättet werden, denn die wissen wie reichhaltig der Seelenkomplex ist und dass ein 'Laster' auch eine Kehrseite hat, die nur zu oft einer Tugend ähnelt."

 

Regie Barbara-David Brüesch

Bühne Sabine Kohlstedt

Kostüme Adelheid Walter

Dramaturgie Sabine Westermaier

Mit Thomas Eisen, Susana Fernandes Genebra, Lisa Wildmann

 

Termine 24.02. | 07.03. | 27.03. | 28.03.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑