Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel und Staatsoper Stuttgart und Salzburger Festspiele: "Judith"Schauspiel und Staatsoper Stuttgart und Salzburger Festspiele: "Judith"Schauspiel und...

Schauspiel und Staatsoper Stuttgart und Salzburger Festspiele: "Judith"

Premiere bei den Salzburger Festspielen 2009: Montag 27. Juli 2009, Perner-Insel Hallein

Premiere in Stuttgart: Samstag 10. Oktober 2009, Schauspielhaus

 

von Friedrich Hebbel / Antonio Vivaldi

Unter Verwendung des Textes "Missionen der Schönheit. Holofernesmomente" von Sibylle Berg

Die Überlieferung ist bekannt: Nur ein Volk unterwirft sich dem ruhmreichen assyrischen Feldherrn Holofernes nicht und wird deswegen mit dem Untergang bedroht: Judiths Volk. Im Zentrum dieser Überlieferung steht ein Bild: Eine Frau macht sich schön, geht ins Lager des Mannes, nimmt sein Schwert und schlägt ihm den Kopf ab. Was folgt, ist Befreiung und Dank ihres Volkes. So im apokryphen Buch 'Judit' in der Bibel. - Oder es erklingt ein Jubel-Chor: So in Vivaldis Oratorium 'Juditha triumphans' von 1716, dessen Festmusik in vollem Orchestersatz dem Drama eine barocke Archaik verleiht. Oder die Frau kehrt an Leib und Seele gedemütigt und gescheitert zu den Ihren zurück: Das ist Hebbels Lektüre der Figur mit dem psychologi-schen Instrumentarium des 19. Jahrhunderts.

 

Bei der Gegenwartsautorin Sibylle Berg kehrt die Schönheit als Waffe der Frau, die sonst nichts hat, sich vollends gegen sie selbst. Was bleibt, ist das Bild, immer gleich und immer verschieden, als Skandalon, das seit zweitausend Jahren Diskursgeschichte aus sich hervortreibt: Die Frau mit dem abgeschlagenen Kopf des Mannes in der erhobenen Hand. In Judith und Holofernes begegnen sich zugleich zwei Systeme, die sich anziehen, obwohl und weil sie sich vernichten müssen: Gemeinschaft gegen Einzelne, Glaube gegen Nihilismus, Gesetz gegen Anarchie, Askese gegen Maßlosigkeit.

 

Sebastian Nübling - dem Stuttgarter Publikum bekannt durch seine Schauspiel-Inszenierungen "I Furiosi" und "Reiher (Herons)" sowie "Carmen" an der Staatsoper Stuttgart - stellte sich nach Arbeiten in Basel und Hannover 2004 erstmals bei den Salzburger Festspielen vor mit einer Inszenierung von Christopher Marlowes "Edward II". Derzeit arbeitet er kontinuierlich an den Münchner Kammerspielen, dem Schauspiel Hannover und dem Hamburger Schauspielhaus. Zahlreiche seiner Inszenierungen wurden zu Festivals sowie dem Berliner Theatertreffen und den Mülheimer Theatertagen eingeladen.

 

Eine Koproduktion mit der Staatsoper Stuttgart und den Salzburger Festspielen 2009

 

Regie: Sebastian Nübling;

Komposition: Lars Wittershagen;

Musikalische Leitung: Lutz Rademacher/Jörg Halubek;

Bühne und Kostüme: Muriel Gerstner;

Licht: Gérard Cleven;

Dramaturgie: Kekke Schmidt, Xavier Zuber

 

Mit: Jonas Fürstenau, Daniel Gloger, Sebastian Kowski, Tajana Raj, Sebastian Röhrle, Dino Scandariato, Stephanie Schönfeld, Anne Tismer, Matias Tosi

 

sowie Tibor Brouwer, Silke Gäng, Christopher Kaplan, Angelika Lenter (Chor)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑