Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel und Staatsoper Stuttgart und Salzburger Festspiele: "Judith"Schauspiel und Staatsoper Stuttgart und Salzburger Festspiele: "Judith"Schauspiel und...

Schauspiel und Staatsoper Stuttgart und Salzburger Festspiele: "Judith"

Premiere bei den Salzburger Festspielen 2009: Montag 27. Juli 2009, Perner-Insel Hallein

Premiere in Stuttgart: Samstag 10. Oktober 2009, Schauspielhaus

 

von Friedrich Hebbel / Antonio Vivaldi

Unter Verwendung des Textes "Missionen der Schönheit. Holofernesmomente" von Sibylle Berg

Die Überlieferung ist bekannt: Nur ein Volk unterwirft sich dem ruhmreichen assyrischen Feldherrn Holofernes nicht und wird deswegen mit dem Untergang bedroht: Judiths Volk. Im Zentrum dieser Überlieferung steht ein Bild: Eine Frau macht sich schön, geht ins Lager des Mannes, nimmt sein Schwert und schlägt ihm den Kopf ab. Was folgt, ist Befreiung und Dank ihres Volkes. So im apokryphen Buch 'Judit' in der Bibel. - Oder es erklingt ein Jubel-Chor: So in Vivaldis Oratorium 'Juditha triumphans' von 1716, dessen Festmusik in vollem Orchestersatz dem Drama eine barocke Archaik verleiht. Oder die Frau kehrt an Leib und Seele gedemütigt und gescheitert zu den Ihren zurück: Das ist Hebbels Lektüre der Figur mit dem psychologi-schen Instrumentarium des 19. Jahrhunderts.

 

Bei der Gegenwartsautorin Sibylle Berg kehrt die Schönheit als Waffe der Frau, die sonst nichts hat, sich vollends gegen sie selbst. Was bleibt, ist das Bild, immer gleich und immer verschieden, als Skandalon, das seit zweitausend Jahren Diskursgeschichte aus sich hervortreibt: Die Frau mit dem abgeschlagenen Kopf des Mannes in der erhobenen Hand. In Judith und Holofernes begegnen sich zugleich zwei Systeme, die sich anziehen, obwohl und weil sie sich vernichten müssen: Gemeinschaft gegen Einzelne, Glaube gegen Nihilismus, Gesetz gegen Anarchie, Askese gegen Maßlosigkeit.

 

Sebastian Nübling - dem Stuttgarter Publikum bekannt durch seine Schauspiel-Inszenierungen "I Furiosi" und "Reiher (Herons)" sowie "Carmen" an der Staatsoper Stuttgart - stellte sich nach Arbeiten in Basel und Hannover 2004 erstmals bei den Salzburger Festspielen vor mit einer Inszenierung von Christopher Marlowes "Edward II". Derzeit arbeitet er kontinuierlich an den Münchner Kammerspielen, dem Schauspiel Hannover und dem Hamburger Schauspielhaus. Zahlreiche seiner Inszenierungen wurden zu Festivals sowie dem Berliner Theatertreffen und den Mülheimer Theatertagen eingeladen.

 

Eine Koproduktion mit der Staatsoper Stuttgart und den Salzburger Festspielen 2009

 

Regie: Sebastian Nübling;

Komposition: Lars Wittershagen;

Musikalische Leitung: Lutz Rademacher/Jörg Halubek;

Bühne und Kostüme: Muriel Gerstner;

Licht: Gérard Cleven;

Dramaturgie: Kekke Schmidt, Xavier Zuber

 

Mit: Jonas Fürstenau, Daniel Gloger, Sebastian Kowski, Tajana Raj, Sebastian Röhrle, Dino Scandariato, Stephanie Schönfeld, Anne Tismer, Matias Tosi

 

sowie Tibor Brouwer, Silke Gäng, Christopher Kaplan, Angelika Lenter (Chor)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑