Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielerin Tana Schanazara mit dem Bundesverdienstkreuz geehrtSchauspielerin Tana Schanazara mit dem Bundesverdienstkreuz geehrtSchauspielerin Tana...

Schauspielerin Tana Schanazara mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt

Sie erhielt am 04. Juni 2008 von Frau Dr. Ottilie Scholz, Oberbürgermeisterin der Stadt Bochum, stellvertretend für den Bundespräsidenten das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Auf Vorschlag von NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers wurde mit Tana Schanzara eine große deutsche Volksschauspielerin geehrt, „die bundesweit in vielen Inszenierungen ihre vielseitigen schauspielerischen Fähigkeiten gezeigt hat.“

Tana Schanzara ist seit 1956 festes Ensemblemitglied am Schauspielhaus

Bochum und hat bis auf Saladin Schmitt alle Intendanten des Hauses

kennengelernt. Die 82-Jährige hat im Lauf der Jahre mit vielen namhaften

Regisseuren wie Hans Schalla, Peter Zadek, Rainer Werner Fassbinder,

Claus Peymann, Jürgen Kruse, Matthias Hartmann und Elmar Goerden

gearbeitet. Während der Intendanz von Elmar Goerden war sie unter

anderen in den Liederabenden „A kiss is just a kiss“ und „Ist das

normal? Ist das erlaubt?“ und in der Goerden-Inszenierung „Die Stunde

da wir nichts voneinander wussten“ zu sehen. Unvergessen sind ihre

Revue „Tana in Moskau“ (1996), Tana Schanzaras Solo-Programme „Tana in

New York (1990) und „Solo für Tana“ (1985), für die sie die Songs

schrieb.

 

Immer wieder stellte sie ihr schauspielerisches Können auch vor der

Kamera für Kino und Fernsehen unter Beweis. Als „Ruhrpott-Duse“ oder „Perle des Ruhrgebiets“ gibt Tana Schanzara „den Menschen der Region in ungezählten Rollen ein Heimatgefühl, das liebevoll und ironisch mit den Klischees vom Ruhrpott spielt“.

 

1994 wurde Tana Schanzara bereits der Verdienstorden des Landes

Nordrhein-Westfalen verliehen. Der Verein „pro Ruhrgebiet“ verlieh ihr

1999 die Ehrenbezeichnung „Bürgerin des Ruhrgebiets“.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑