Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielfrankfurt: EIN MOND FÜR DIE BELADENEN VON EUGENE O`NEILLschauspielfrankfurt: EIN MOND FÜR DIE BELADENEN VON EUGENE O`NEILLschauspielfrankfurt: EIN...

schauspielfrankfurt: EIN MOND FÜR DIE BELADENEN VON EUGENE O`NEILL

Premiere: 20. Februar 2009, 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Connecticut am Ende der Welt. In zweisamer Zwietracht leben hier Josie und ihr Vater Phil als Pächter auf einer ertragslosen Farm.

Das Leben machte sie hart und rauh, wie das Land, das sie bewirtschaften. Die Söhne sind früh geflüchtet, die Mutter gestorben. Ihre Zweisamkeit wird nur gestört durch James Tyrone, ihren Nachbar und Verpächter. Ein ehemaliger Broadwayschauspie-ler und Trinker, den die Gespenster seiner Vergangenheit nicht loslassen. Er wartet nur noch auf eine Erbschaft, um zum Broadway zurückzukehren, und Phil, bangt, trotz Freundschaft, um seinen Hof. Und weil der Hof Phils Existenz bedeutet, gibt es für ihn nur eine Möglichkeit: Josie muss James Frau werden. Josie und Tyrone, beide voller Sehnsucht nach Liebe, fühlen sich tatsächlich zueinander hingezogen. In einer magischen Nacht führt O’Neill die beiden Einsamen unter dem fahlen Licht des Septembermondes an die Schwelle zum Glück.

 

Menschen am Rande der Gesellschaft: Außenseiter, Verlierer, Gescheiterte, Alkohol- und Morphiumabhängige. Verkörperungen der anderen, der dunkleren Seite der amerikanischen Seele beschwört Eugene O`Neill, einer der bedeutenden Vertreter des modernen amerikanischen Dramas, in seinen Stücken. EIN MOND FÜR DIE BELADENEN, die Randgestalten der Gesellschaft schon im Titel, gilt als sein zärtlichstes und gleichzeitig humorvollstes Drama.

 

Nach EINES LANGEN TAGES REISE IN DIE NACHT ergründet schauspielfrankfurt unter der Regie von Martin Nimz erneut die Wirrungen der tief verletzten Seelen, die der Nobelpreisträger schonungslos und doch empathisch darzustellen wusste.

 

Regie: Martin Nimz

Bühne: Ulrike Siegrist

Kostüme: Cornelia Brückner

Dramaturgie: Raphael Kassner

 

Darsteller: Susanne Buchenberger, Özgür Karadeniz, Christian Kuchenbuch, Moritz Peters, Falk Rockstroh

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑