Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielfrankfurt: "Glück für alle" von Marc Beckerschauspielfrankfurt: "Glück für alle" von Marc Beckerschauspielfrankfurt:...

schauspielfrankfurt: "Glück für alle" von Marc Becker

Gastspiel der Uraufführung am Donnerstag, 8. Mai 2008, 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Der renommierte Wissenschaftler Doktor Adamo hat ein verheißungsvolles Angebot offeriert. Er verspricht den Menschen, die zusammen mit ihm, eine Reise durch das Universum wagen, lebenslanges Glück.

Zwei Frauen und drei Männer, die es in ihrem bisherigen Leben nicht geschafft haben, längerfristig mit sich zufrieden zu sein, haben sich auf das Angebot hin gemeldet und betreten erwartungsvoll das Raumschiff.

Was wird Doktor Adamo ihnen bieten können? Die Fluggäste bekommen zunächst Möglichkeiten, sich in unterschiedlichsten Metamorphosen ihrem Lebensideal anzunähern. Doch anhaltendes Glück erlangen sie alle dadurch nicht. Doktor Adamo verkündet, im Zweifelsfall auch gegen den Willen seiner Fluggäste, mit diesen einen fremden Planeten zu besiedeln. Wie sich herausstellt, war das schon von Beginn an, sein eigentlicher Plan. Jetzt heißt es Farbe bekennen. Werden die Weltraumtouristen dem Plan Folge leisten und ihr Schicksal somit vollständig in die Hände des Doktors legen? Oder leisten sie Widerstand? Und wird sich das Versprechen Adamos, Glück für alle, die mit ihm reisen, letztlich einlösen?

 

Wie könnte das menschliche Leben in der Zukunft aussehen; und kann man es dann noch menschlich nennen? Was muss passieren, damit möglichst viele Menschen, ohne zu lügen, ernsthaft von sich behaupten können, mit ihrem Leben glücklich zu sein? Dass wir zukünftig in der besten aller Welten leben werden, daran versuchen viele Wissenschaftler im Dienste der gesamten Menschheit zu arbeiten. Erbkrankheiten ausmerzen, die Gene verbessern, das Leben verlängern, ja am besten sogar bis ins Unendliche, bis in die Unsterblichkeit ermöglichen, sind Visionen, die einigen wunderbar erscheinen, anderen aber auch Angst machen. Was ist das überhaupt, ein glückliches Leben? Und kann man es künstlich herstellen?

 

In Anbetracht der neuesten Erkenntnisse der Hirnforschung und der Entzifferung des genetischen Codes scheint sich der so genannte freie Wille immer mehr als Illusion zu erweisen. Wird sich in Kürze unwiderruflich herausstellen, dass der menschliche Körper letztlich nichts weiter als eine programmierte Maschine ist, die äußere Antriebe in Reaktionen verwandelt?

An diesem Theaterabend wird es darum gehen, sich mit diesen Fragen auseinander zu setzen und einen Ausblick zu phantasieren, wohin sich das heutige Leben entwickeln könnte. In der Form eines Science-Fiction Märchens suchen wir ganz nebenbei nach dem Glück für alle. Schließlich ist es doch letztlich die Suche nach dem Glück, die alle Menschen dieser Welt vereint. Denn, wie der französische Denker Pascal einmal schrieb, selbst der Selbstmörder bringt sich deshalb um, weil er meint, dass ihm der Tod eine Besserung bedeutet gegenüber dem, was vorher war.

Seitenanfang

 

Regie: Marc Becker; Ausstattung: Harm Naaijer; Dramaturgie: Jörg Vorhaben; Darsteller: Caroline Nagel, René Schack, Rika Weniger, Jens Ochlast, Klaas Schramm, Thomas Lichtenstein

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑