Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielfrankfurt, Nachtschwärmer: "Der futurologische Kongress"schauspielfrankfurt, Nachtschwärmer: "Der futurologische Kongress"schauspielfrankfurt,...

schauspielfrankfurt, Nachtschwärmer: "Der futurologische Kongress"

nach Stanislaw Lem

Premiere 12. November 2007, 22.30 Uhr, Zwischendeck

 

„Die Zukunft ist nicht mehr abwendbar“ liest Nachtwächter Tichy in der Zeitung und erinnert sich voller Wehmut an die Vergangenheit, als er am futurologischen Kongress in Costricana teilnahm, just als dort ein Aufstand brutal niedergeschlagen wird.

 

Unter dem Einfluss der eingesetzten chemischen Waffen beginnen die Kongressteilnehmer zu halluzinieren. Daraus entwickelt sich ein Höllentrip, aus dem Tichy erst nach 90 Jahren tiefgefroren erwacht und sich in einer traumhaften Zukunft befindet.

 

Stanislaw Lem war einer der wichtigsten Science-Fiction-Autoren. Im Zukunfts-Thriller „Der futurologische Kongress“ vereinigt er philosophische Betrachtungen und politische Analyse mit wilden futuristischen Phantasien. Ensemblemitglied Sebastian Schindegger inszeniert sich selbst in

einem halsbrecherischen Science-Fiction-Krimi, in welchem er – gemeinsam mit dem Publikum – die Zukunft und die Vergangenheit

zugleich durchquert.

 

Regie: Sebastian Schindegger / Ausstattung: Julia Plickat / Dramaturgie: Marcel Luxinger / Darsteller: Sebastian Schindegger

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑