Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielfrankfurt: Retten Sie mich! Reden Sie! Irgendwas!schauspielfrankfurt: Retten Sie mich! Reden Sie! Irgendwas!schauspielfrankfurt:...

schauspielfrankfurt: Retten Sie mich! Reden Sie! Irgendwas!

Ein Cechov-Abend

Premiere: 19. April 2008, 20.00 Uhr, Großes Haus

 

Menschen im Warteraum ihrer eigenen Geschichte: Sie warten auf die Liebe, auf das Glück, auf eine bessere Welt, auf den Zug.

Ihre Worte sind den Erzählungen, Dramen und Briefen Čechovs entnommen, der als einer der ersten die Absurdität unserer Existenz beschrieb. Traurig komisch scheitert jeder seiner Unglückshelden an der Banalität des Lebens, „er stolpert, weil er zu den Sternen hinauf starrt.

 

Die bloße Tatsache, dass es Menschen voll solchen Eifers, solchen Feuers der Selbstverleugnung, Reinheit des Geistes, Höhe der Moral gab, ist ein Versprechen, dass für die Welt im Ganzen bessere Tage kommen – denn das möglicherweise bewundernswerteste unter den bewundernswerten Naturgesetzen ist das vom Überleben der Schwächsten.“ (Vladimir Nabokov)

 

Regie: Karin Neuhäuser; Ausstattung: Franz Lehr; Musik: Paul Lemp; Dramaturgie: Lena Thomsen, Marion Tiedtke;

 

Darsteller: Sandra Bayrhammer, Martin Butzke, Rainer Frank, Friederike Kammer, Özgür Karadeniz, Anne Müller, Matthias Redlhammer, Abak Safaei-Rad, Thomas Schweiberer, Falilou Seck

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑