Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielhannover: "Die schmutzigen Hände" von Jean-Paul Sartreschauspielhannover: "Die schmutzigen Hände" von Jean-Paul Sartreschauspielhannover: "Die...

schauspielhannover: "Die schmutzigen Hände" von Jean-Paul Sartre

Premiere am 24. November um 19.30 Uhr im Schauspielhaus

 

Hugo, ein junger Intellektueller, schließt sich einer radikalen,

revolutionären Partei an, um mit seiner verhassten bürgerlichen Herkunft zu brechen.

Als die Partei die Ermordung des hohen Funktionärs Hoederer plant, übernimmt Hugo diese Aufgabe freiwillig. Gemeinsam mit seiner Frau Jessica wird er als Sekretär bei Hoederer eingeschleust. Doch Hugo ist zusehends fasziniert von der Persönlichkeit seines Opfers und schiebt den Mord immer wieder hinaus. Erst als er Jessica in den Armen Hoederers findet, schießt er.

 

Geschah diese Tat aus Eifersucht oder war sie politisch motiviert? Als Hugo nach der Verbüßung seiner Haftstrafe aus dem Gefängnis entlassen wird, besteht er darauf, dass es eine politische Tat war. Und gibt dafür schließlich sein Leben hin.

 

Sartres Drama über den politischen Mord stellt die existentialistischen

Fragen nach Handlungsfreiheit, Schuld und Verantwortlichkeit. Fragen, die

auch heute aktuell sind: Wie positioniere ich mich als politisches

Individuum? Und kann man in Zeiten globaler, sozialer und demokratischer

Krisen, des Krieges und des Terrorismus überhaupt noch das Richtige tun?

 

Regisseur Rafael Sanchez lebt in Basel und Berlin. Er war bis Sommer 2006

Hausregisseur am Theater Basel und arbeitet u.a. am Düsseldorfer

Schauspielhaus, an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin, am Theater

Essen und an der Staatsoper Stuttgart. Ab der Spielzeit 08/09 leitet er das

Theater am Neumarkt in Zürich. Am schauspielhannover hat er zuletzt Kleists

„Der zerbrochne Krug“ inszeniert.

 

Mit Christian Feist, Philippe Goos, Yvon Jansen, Peter Knaack, Matthias

Neukirch,

Svenja Wasser u.a.

Regie Rafael Sanchez

Bühne Simeon Meier

Kostüme Ursula Leuenberger

Dramaturgie Beate Heine

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑