Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Bochum: DAS LEBEN DER BOHÈME nach dem Film von Aki KaurismäkiSchauspielhaus Bochum: DAS LEBEN DER BOHÈME nach dem Film von Aki KaurismäkiSchauspielhaus Bochum:...

Schauspielhaus Bochum: DAS LEBEN DER BOHÈME nach dem Film von Aki Kaurismäki

Premiere am 25. April 2012 im Theater Unten. -----

Der Maler Rodolfo, der Komponist Schaunard und der Schriftsteller Marcel Marx sind Meister der Improvisation. Am Rande des Existenzminimums schlagen sie sich mit Stil, Mut zur Behauptung und Fantasie durch den Dschungel der Großstadt.

Inspiriert von Henri Murgers Roman „Scènes de la vie de bohème” und Puccinis Oper „La Bohème“ erzählt der finnische Regisseur Aki Kaurismäki mit bestechender Zartheit und liebevollem Humor vom Leben drei gestrandeter Künstlerexistenzen. Die junge Regisseurin Barbara Hauck bringt in ihrer ersten Bochumer Inszenierung Kaurismäkis tragikomischen Filmstoff auf die Bühne.

 

Barbara Hauck, geboren 1983 in Bamberg, studierte in München Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Theaterwissenschaft und Neuere & Neueste Geschichte und arbeitete parallel zum Studium an den Münchner Kammerspielen und am Hamburger Schauspielhaus als Regieassistentin mit Regisseuren wie Jossi Wieler, Andreas Kriegenburg und Roger Vontobel zusammen. Nach ihrem Magisterabschluss 2009 wurde sie feste Regieassistentin am Schauspiel Essen, wo sie unter der Intendanz von Anselm Weber zahlreiche eigene Projekte in der Spielstätte Heldenbar verwirklichte. Zur Spielzeit 2010/11 wechselte sie als Regieassistentin ans Bochumer Schauspielhaus.

 

Regie: Barbara Hauck

Bühne & Kostüme: Johanna von Gehren

Dramaturgie: Anna Haas

 

Mit: Katharina Bach, Manfred Böll, Roland Riebeling, Daniel Stock, Klaus Weiss

 

Die nächste Vorstellung: 26.4.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑