Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Bochum: DER AUFHALTSAME AUFSTIEG DES ARTURO UI von Bertolt BrechtSchauspielhaus Bochum: DER AUFHALTSAME AUFSTIEG DES ARTURO UI von Bertolt...Schauspielhaus Bochum:...

Schauspielhaus Bochum: DER AUFHALTSAME AUFSTIEG DES ARTURO UI von Bertolt Brecht

Premiere am 28. Mai 2011 im Schauspielhaus. -----

 

Eine echte Gangsterschau ist diese böse Parabel, mit der Bertolt Brecht 1941 Adolf Hitler in der Figur des Arturo Ui demaskierte.

 

Nicht Politik ist sein Geschäft, sondern das Verbrechen. Er ist ein kleiner Ganove, der sich Macht und Einfluss erkauft und mit seiner Gang Händler, Richter und Politiker korrumpiert, bedroht und kontrolliert.

Siebzig Jahre später stellt sich die Frage, mit welchem Typ Politiker wir es heute zu tun haben und wer bei diesem Spiel auf welcher Seite steht. Wen gilt es heute bloßzustellen in der Gangsterschau? Wer sind die Akteure in dem modernen Zusammenspiel von Politik, Wirtschaft, Medien und organisiertem Verbrechen?

 

Ulrich Greb, der Intendant des Moerser Schlosstheaters, unternimmt mit seiner Inszenierung des „Arturo Ui“ keine Reise in die Vergangenheit, sondern eine Untersuchung über die Verfasstheit der modernen Staaten. Die Titelrolle spielt Xenia Snagowski.

 

Regie: Ulrich Greb

Bühne: Birgit Angele

Kostüme: Elisabeth Strauß

Video: Nils Voges

Dramaturgie: Sabine Reich

 

Xenia Snagowski Arturo Ui

Krunoslav Šebrek Ernesto Roma

Henrik Schubert Emanuele Giri

Marco Massafra Giuseppe Givola

Therese Dörr Betty Dullfeet

Werner Strenger Flake / Richter / Ignatius Dullfeed

Maja Beckmann Hook

Roland Riebeling Clark / Ankläger

Veronika Nickl Sheet / O´Casey / Verteidiger

Manfred Böll Der alte Dogsborough

Ronny Miersch Der junge Dogsborough

Raiko Küster Schauspieler / Leibwächter / Bowl / Fish / Pfarrer

Daniel Stock Reporter / Ansager

Nils Voges Kameramann

 

Die nächste Vorstellung: 31.5.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑