Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Graz: PEEPSHOW von Maria Brassard Schauspielhaus Graz: PEEPSHOW von Maria Brassard Schauspielhaus Graz:...

Schauspielhaus Graz: PEEPSHOW von Maria Brassard

Premiere am 7. Jänner 2010 um 20 Uhr im Schauspielhaus, Probebühne

 

Rotkäppchen geht in den Wald um seine kranke Grossmutter zu besuchen. Ein Teenager geniesst es von einem Fremden verfolgt zu werden.

Ein kleines Mädchen weiss nicht, ob ihr Freund sie wirklich mag, oder nur wegen ihres süßen Hundebabys besucht. Ein Mann sinniert über verschiedenste Trennungsszenarien, ein anderer ist wütend über das bittere Ende einer Affäre. Ein Mädchen will nicht an Monster glauben. Eine Frau trifft zufällig ihren Ex-Geliebten und glaubt plötzlich an wahre Liebe. Ein Schulkind vermutet einen tieferen Sinn hinter den Fragen seiner Lehrerin. Ein Monster philosophiert unter der Erde. Rotkäppchen legt sich nackt zu ihrer wölfischen ’Großmutter’.

 

Marie Brassards „Peepshow“ gewährt kurze Einblicke in den Kreislauf von Verlieben und Verlassen, den menschlichen Hunger nach neuen Erfahrungen, die Grauzone des Begehrens und Suche nach Nähe oder was davon übrig bleibt. Wie Mosaiksteine formieren sich 19 fragmentarische Geschichten über Versuchungen, Verirrungen, Enttäuschungen und Selbsttäuschungen zu einem Kaleidoskop menschlichen Verlangens. Ambivalente Momentaufnahmen von schlichter Poesie, mal schmerzhaft, mal witzig, mal befremdend - in einer packenden Mischung aus Alltag, Märchen und Fantasie.

 

Zum Raum-Klangkonzept

 

Sechs Lautsprecher die hinter und um das Publikum herum installiert werden, sorgen für die akustische Erweiterung des Bühnenbildes. Klänge werden im Raum ‚anordbar’. Gerriet K. Sharma bettet live die Stimme von Martina Stilp in eine Klangumgebung aus elektronischen Kompositionen, die teilweise aus der Sprachstimme und den Stimmlauten der Schauspielerin entwickelt wurden. Die Klänge orientieren sich thematisch am Text.

 

Zur Autorin

Marie Brassard, Autorin, Regisseurin, Performerin. Studium am Conservatoire d’Art Dramatique in Québec. Langjährige Zusammenarbeit mit Regisseur Robert Lepage. 2001 große Erfolge beim Festival de Théâtre des Amériques in Montréal mit ihrem Bühnenerstling Jimmy, créature de rêve. Es folgten The Darkness (2004), Peepshow (2005), The Glass Eye (2007), The Invisible (2008). Sie wurde u. a. 1990 mit dem Chalmers Award als „best canadian playwright“ ausgezeichnet.

 

Zur Regisseurin

Anna-Sophie Mahler, geb. 1979 in Kassel, studierte Regie an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Assistenzen bei Christoph Marthaler, Christoph Schlingensief und am Theater Basel. Ab 2005 freie Regisseurin (Oper und Schauspiel) u. a. am Schauspielhaus Zürich, Nationaltheater Weimar, Theater Biel Solothurn und Theater Neumarkt. Außerdem an der Deutschen Oper Berlin: Jean d´Arc nach Aufzeichnungen von Christoph Schlingensief. Seit 2006 Regisseurin und Co-Leiterin der freien Gruppe CapriConnection, welche themenbezogene Projekte realisieren, die auf dokumentarischem und biografischem Material basieren. Zuletzt:„The Mistery – Ein chinesisch-schweizerischer Dialog über heilende Kräfte“ von CapriConnection Basel und der unabhängigen chinesischen Tanzkompanie Living Dance Studio.

 

Zum Musiker

 

Gerriet K. Sharma, geb. in Bonn ist Gewinner der deutschen Klangkunstpreises 2008. Er absolviert derzeit ein Masterstudium in elektroakustischer Komposition am Institut für Elektronische Musik und Akustik der Kunstuniversität Graz. Er kuratiert Signale-Graz, Konzertreihe für elektroakustische Musik, algorithmische Komposition, Radiokunst und Performance im Mumuth Graz. Künstlerische Schwerpunkte: Klanginstallationen im öffentlichen Raum, raum-kompositorische Auseinandersetzung mit dem Ort. Beschäftigung mit Bild-Ton-Relationen in audiovisuellen Installationen, Film und Theater. Komposition und Aufführung radiophoner Hörstücke, Verdichtung von Text, Sprache und Klang zu einem raumbezogenen Gesamtklang.

 

Inszenierung Anna-Sophie Mahler

Bühne und Kostüme Sophie Krayer

Musik Gerriet K. Sharma

Dramaturgie Regula Schröter

 

Mit Martina Stilp, Gerriet K. Sharma

 

Weitere Vorstellungen am 12. und 28. Jänner sowie im Februar 2010, 20 Uhr, Probebühne.

 

 

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008-1565 - E tickets@buehnen-graz.com

I www.schauspielhaus-graz.com

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑