Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHAUSPIELHAUS GRAZ: PHÄDRA von Jean RacineSCHAUSPIELHAUS GRAZ: PHÄDRA von Jean RacineSCHAUSPIELHAUS GRAZ:...

SCHAUSPIELHAUS GRAZ: PHÄDRA von Jean Racine

Premiere 5. Januar 2012, 20:00 h, Schauspielhaus Probebühne. -----

Die ganze Tragik einer Liebe, die nicht sein darf: Phädra, Gemahlin des Theseus, König von Athen, begehrt heimlich ihren Stiefsohn Hippolytos. Doch auch der Angebetete ist ein unglücklich Liebender.

Im Glauben Theseus sei tot, wagt Phädra das Ungeheuerliche und gesteht Hippolytos ihre Liebe. Hippolytos aber weist Phädra zurück. Sein Herz gehört Aricia, die einst von Theseus verbannt wurde.

 

Doch Theseus lebt und kehrt nach Hause zurück. Die Wahrheit zweier verbotener Liebschaften ist in der Welt. Was tun? Hippolytos will Phädras Entblößung diskret verschweigen, doch die Leidenschaft der Königin schlägt um in den Hass einer Ungeliebten. Theseus wird getäuscht, irrt sich selbst gewaltig – und seine Rache ist fürchterlich.

 

Jean Racine, bedeutendster Tragödiendichter der französischen Klassik, schuf mit Phädra ein formvollendetes Werk über das Scheitern der Liebe inmitten gesellschaftlichen Scheins und Seins. Der Regisseur Johannes Schmit nimmt es zum Ausgangspunkt einer Reflexion über die Kultur des medialen Augenscheins und deren Verhältnis zur modernen Innerlichkeit. Gibt es wahre Gefühle? Ist diese Wahrheit immer eindeutig und kann man ihrer Darstellung trauen?

 

Regie: Johannes Schmit

Bühne und Kostüme: Clementine Pohl

Dramaturgie: Christian Mayer

 

mit: Gerhard Balluch, Rahul Chakraborty, Steffi Krautz, Claire Vivianne Sobottke, Christoph Rothenbuchner

 

Mo, 09. Januar 2012

Mi, 25. Januar 2012

20:00 bis ca. 21:30

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑