Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Köln: „König Lear“ von William ShakespeareSchauspielhaus Köln: „König Lear“ von William ShakespeareSchauspielhaus Köln:...

Schauspielhaus Köln: „König Lear“ von William Shakespeare

Premiere am 26. September 2009 um 19.30 Uhr

 

Im Anfang steckt schon das Ende, die ganze Katastrophe: Der alte König Lear will vor der Zeit abdanken, Macht, Besitz und die Sorge um den Staat ablegen und sein Reich unter seinen drei Töchtern zu gleichen Teilen aufteilen.

Er stellt die Liebe seiner Töchter auf die Probe und fragt, welche ihn am meisten liebe. Goneril und Regan beteuern wortreich ihre Liebe und bekommen ihre Teile, Cordelia, die jüngste, von ihm am meisten geliebte Tochter verweigert die schmeichlerische Rede und antwortet auf die Frage, was sie sage: „Nichts.“ Mit diesem „Nichts“ nimmt die Tragödie unaufhaltsam ihren Lauf. Dieses „Nichts“ lässt die Welt aus der Ordnung geraten. Dieses „Nichts“ durchhallt in all seinen Facetten die apokalyptische Dunkelheit des Stücks. Lear enterbt Cordelia zornig und verstößt sie. Für sich selbst beansprucht Lear, die Königswürde zu behalten, hundert Ritter und das Recht, abwechselnd einen Monat lang bei den beiden Töchtern zu wohnen. Goneril und Regan verwehren es ihm, indem sie ihn verstoßen. Am Ende sind alle tot.

 

Lear muss lernen, dass alles nicht stimmt: Sein Sehen war Blindheit, seine Vernunft war Wahn. Er muss sich – wie Ödipus – die Frage stellen: Wer bin ich? Er muss hinein in den Wahnsinn, die Nacktheit – das Nichts. Es geht um vieles in »König Lear«, um Generationenprobleme, eine Zeitenwende, Bürgerkrieg, Betrug und Wahrheit, Treue und Verrat, Macht und Machtmissbrauch, das Verhältnis der Geschlechter – das Thema ist das Leben des Menschen, das Stück eine finstere philosophische Groteske über das Nichts.

 

Es spielen: Barbara Nüsse (Lear), Julia Wieninger (Gloucester), Anja Herden (Kent), Angelika Richter (Regan/ Narr 1), Anja Laïs (Goneril/Edgar/(Narr 2)), Kathrin Wehlisch (Cordelia/Edmund/(Narr 3)), Musikerinnen: Silvia Bauer, Yuko Suzuki

 

Regie: Karin Beier,

Bühne: Johannes Schütz,

Kostüme: Greta Goiris,

Musik: Jörg Gollasch

 

Weitere Vorstellungen am 27. und 30. September 2009 um jeweils 19.30 Uhr im Schauspielhaus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑