Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Wien, Uraufführung: EINE SEHR KURZE SEHR GRUNDSÄTZLICHE ÜBERLEGUNG FÜR HARFE CHOR UND SCHLAGWERK von Thomas Köck - CHOR-PERFORMANCE IM ÖFFENTLICHEN RAUMSchauspielhaus Wien, Uraufführung: EINE SEHR KURZE SEHR GRUNDSÄTZLICHE...Schauspielhaus Wien,...

Schauspielhaus Wien, Uraufführung: EINE SEHR KURZE SEHR GRUNDSÄTZLICHE ÜBERLEGUNG FÜR HARFE CHOR UND SCHLAGWERK von Thomas Köck - CHOR-PERFORMANCE IM ÖFFENTLICHEN RAUM

nur ein einziges Mal: Am Freitag, den 28.5.2021, um 17 Uhr vor (!) dem Schauspielhaus.

Ich würde ja auch gerne eingreifen, denkt ein Chor, der rauchend durch die Welt spaziert, rauchend im Gegenwind steht oder im Orchestergraben. Aber er greift schon wieder daneben, greift andauernd immer nur dazwischen, vergreift sich und bleibt hängen, in Widersprüchen. Ich würde wirklich gerne eingreifen, denkt der Chor, mit einer ganz eigenen Sprache, aber »ich rutsche an euren blutigen saiten entlang / falle in euren ewiggleichen rhythmus / bleibe im stacheldraht eurer loops hängen / verfange mich jeden tag erneut / in eurer grammatik.«

 

 

Copyright: Johanna Mitulla

Thomas Köck hat diese sehr kurze, sehr grundsätzliche Überlegung für Harfe, Chor und Schlagwerk exklusiv für den Interuniversitären Forschungsverbund Elfriede Jelinek geschrieben. Ein Chor aus Studierenden, Mitarbeiter:innen und Schauspieler:innen des Schauspielhaus Wien performt den Text gemeinsam mit einer Harfenistin und einem Schlagwerker auf der Porzellangasse, direkt vor dem Schauspielhaus.
 
Im Rahmen des Symposiums »Wissenschaft.Kunst.Politik Aktivismus & Partizipation« und in Kooperation mit dem Interuniversitärem Forschungsverbund Elfriede Jelinek.
 
Harfe: Veronica Klavzar
Chor: Simon Bauer, Alessandra Delato, Leonie Frühe, Anna Gasser, Vera von Gunten, Maria Harrison, Florian Heimhilcher, Mara Hildesheim, Marco Honeder, Amelie Jarolim, Moritz Ladstätter, Sophia Löffler, Alica Ouschan, Helene Proißl, Sarah Maria Rockenschaub, Sophie Schagerl, Sebastian Schindegger, Til Schindler, Michaela Wareka, Hubert Weinheimer, Anna-Maria Weismann
Schlagwerk: Hannes Schöggl

Produktionsteam
Autor: Thomas Köck
Regie: Johanna Mitulla
Objekt: Patrick Loibl
Kostüme: Patrick Loibl, Johanna Mitulla, Anna Rumpler
Dramaturgie: Lucie Ortmann
Licht: Max Windisch-Spoerk
Ton: Max Windisch-Spoerk
Fahrer: Christoph Pichler
Regie- und Ausstattungsassistenz: Anna Rumpler
Dramaturgieassistenz: Hannah Salentinig

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑