Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Zürich: «Die Gerechten» von Albert CamusSchauspielhaus Zürich: «Die Gerechten» von Albert CamusSchauspielhaus Zürich:...

Schauspielhaus Zürich: «Die Gerechten» von Albert Camus

Premiere am Samstag, 14. März 2009, 20 Uhr, Pfauen

 

Russland, 1905. Eine terroristische Kampftruppe, Mitglieder der Partei der Sozialrevolutionäre, plant ein Bombenattentat auf den Grossfürsten Sergej, den Onkel des Zaren, um das zaristische Regime zu erschüttern.

Doch Kaljajew, der die Bombe werfen soll, bringt es nicht fertig, als er sieht, dass zwei Kinder mit in der Kutsche sitzen. Alle haben Verständnis für den Grundsatz: Unschuldige dürfen nicht leiden. Nur Stepan, der nach Haft, Folter und Flucht voller Hass ist, würde für die «Sache» sogar Kinder opfern. Zwei Tage später gelingt es Kaljajew den Grossfürsten allein zu töten. Er wird verhaftet, gefoltert und soll seine Freunde verraten, mit der Aussicht auf Begnadigung. Doch Kaljajew bleibt seiner Tat treu, auch als die Witwe des Grossfürsten ihn im Gefängnis besucht und ihn zur Reue bekehren möchte. Er wird hingerichtet. Als die Kampftruppe davon erfährt, beschliesst Dora, die nächste Bombe zu werfen, um ihrem Geliebten in den Tod zu folgen. –

 

In seinem Drama stellt Albert Camus die existentialistische Frage nach den Lebensprinzipien Tat und Revolte im Dienst der menschlichen Solidarität. Wer dabei zum Äussersten geht, muss bereit sein, die äusserste Konsequenz in Kauf zu nehmen. Dem Absurden einer Existenz ohne Zukunft kann der Mensch nur begegnen, indem er die Gewissheit des Todes anerkennt: So gewinnt er seine Freiheit.

 

Albert Camus (1913-1960) veröffentlichte das Drama «Die Gerechten» im Jahr 1949. Er war in den Dreissigerjahren kurze Zeit Mitglied der Kommunistischen Partei und trat 1942 der Widerstandsgruppe «Combat» bei, wobei er auch als Mitbegründer der illegalen Zeitung «Combat» wirkte. Nach dem Studium der Philosophie arbeitete er als Journalist, Lektor und Schriftsteller. 1957 wurde Camus der Nobelpreis für Literatur verliehen.

 

Der Regisseur Werner Düggelin bringt das Revolutionsdrama in einer Ausstattung von Raimund Bauer (Bühne) und Francesca Merz (Kostüme) auf die Pfauenbühne. Zum letzten Mal gemeinsam in Zürich werden die beiden Schauspieler Cathérine Seifert und Jörg Pohl spielen. Als Gäste sind die beiden jungen Schauspieler Jan Bluthardt und Sandro Tajouri dabei; mit ihnen hat Werner Düggelin im September Camus’ «Der Fremde» am Theater Basel inszeniert. Zudem werden Marcus Bluhm («Bunburry») und Siggi Schwientek zu sehen sein. Als weiterer Gast und endlich wieder in Zürich spielt Imogen Kogge, die lange Ensemblemitglied der Berliner Schaubühne war; sie feierte Erfolge u.a. mit Peter Stein und Luc Bondy, wurde zur «Schauspielerin des Jahres» gewählt, war in vielen Kino- und TV-Filmen zu sehen und ist einem breiten Publikum bekannt als Hauptkommissarin Johanna Herz in «Polizeiruf 110».

 

Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel

 

Regie Werner Düggelin –

Bühne Raimund Bauer –

Kostüme Francesca Merz –

Licht Markus Keusch –

Dramaturgie Klaus Missbach

 

Mit: Cathérine Seifert (Dora Dulebow), Jan Bluthardt (Iwan Kaljajew), Jörg Pohl (Stepan Fjodorow), Marcus Bluhm (Boris Annenkow), Sandro Tajouri (Alexej Woinow), Siggi Schwientek (Foka, ein älterer Gefangener), Imogen Kogge (Die Grossfürstin).

 

Info/Vorverkauf: +41 (0) 44 258 77 77 - www.schauspielhaus.ch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑