Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Zürich: DIE SCHWÄRMER von Robert MusilSchauspielhaus Zürich: DIE SCHWÄRMER von Robert MusilSchauspielhaus Zürich:...

Schauspielhaus Zürich: DIE SCHWÄRMER von Robert Musil

Premiere: Samstag, 22.5.2010, 20.30 Uhr, Pfauen/Kammer

 

Fast ebenso dauerhaft wie an seinem Hauptwerk „Der Mann ohne Eigenschaften“ schrieb Robert Musil an DIE SCHWÄRMER, seiner dramatischen „Parallelaktion“, die er 1921 fertig stellte.

Hier wie dort geht es um die Verzweiflung an den Möglichkeiten, die man als Mensch zu haben glaubt und um den „Wirklichkeitssinn“, der einen hemmt – aber auch überlegen sein lässt.

 

Robert Musils vier „Schwärmer“ haben ihre Kindheit und Adoleszenz miteinander verbracht und sind nun alle um die dreissig. Aus Maria und Thomas ist ein beruflich erfolgreiches Ehepaar geworden, Regine hat ihren jungen Mann durch Selbstmord verloren und einen älteren geheiratet. Der Exzentriker Anselm, der als verschollen galt, ist zurückgekehrt und mischt die Gruppe auf: Zuerst entführt er Regine ihrem Ehemann, dann fokussiert sich sein erotisches Interesse auf Maria, die er seinem Freund Thomas abspenstig machen will – zu dessen Bestem, wie Anselm entschieden findet.

 

Die weiteren Figuren – eine treue Gefährtin Regines, ein Detektiv sowie jener Ehemann, der Regine zurückfordert – können mit den gedanklichen und gefühlten Ereignissen kaum mithalten. An der Gewöhnlichkeit dieser Figuren richten sich die Schwärmer immer wieder neu auf, auch wenn sie noch so sehr am Boden sind. Hitzig und sprachsüchtig sortieren die Figuren ihre Beziehungen, intellektuell brillant und neurotisch getrieben.

 

Der k.u.k.-Österreicher Robert Musil wurde 1880 in Klagenfurt geboren. 1906 erschien sein erster Roman „Die Verwirrungen des Zöglings Törleß“. Nach Anstellungen als Bibliothekar, Redakteur und der Teilnahme am Ersten Weltkrieg lebte er von 1918 bis 1922 als Beamter in Wien, anschließend als freier Schriftsteller, Theaterkritiker und Essayist in Wien und Berlin. Seine letzten fünf Lebensjahre verbrachte er, verarmt und von den Nazis verfemt, in der Schweiz. 1942 starb er in Genf, sein Hauptwerk „Der Mann ohne Eigenschaften“ blieb unvollendet.

 

Robert Borgmann wurde 1980 in Erfurt geboren. Er studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch" in Berlin und schloss mit einer Bearbeitung von Krzysztof Kieslowskis Zyklus „Dekalog/Die Zehn Gebote“ ab. 2007 zeigte er am Deutschen Theater Berlin eine Bearbeitung des Skinheadromans „Weine nicht“ und 2008 sein eigenes Stück „My Own Private Germany“. An der Schaubühne Berlin inszenierte er 2008 im Rahmen der Uraufführungswerkstatt „Deutschlandsaga“; es folgten Inszenierungen in Bielefeld (Kleists „Hermannsschlacht“), Mainz (die Uraufführung von „Too low terrain“), am Schauspiel Köln („Ausgehen 1-3“) und am Schauspielhaus Wien („Herr mit Sonnenbrille“).

 

Regie Robert Borgmann

Bühnenbild Jochen Schmitt

Kostüme Michael Sontag

Lichtdesign Adrian Fry

Dramaturgie Roland Koberg

 

Thomas Niklas Kohrt

Maria, seine Frau Franziska Machens

Regine, ihre Schwester Ursula Doll

Anselm Jan Bluthardt

Josef, Regines Mann Klaus Brömmelmeier

Stader, Detektiv Franz Beil

Fräulein Mertens Miriam Maertens

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen/Kammer:

24./ 28./ 31. Mai, jeweils 20.30 Uhr

5./ 7./ 9./ 10./ 22./ 23. Juni, jeweils 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑