Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHAUSPIELHAUS ZÜRICH ERHÄLT DESIGN PREIS SCHWEIZ 2011SCHAUSPIELHAUS ZÜRICH ERHÄLT DESIGN PREIS SCHWEIZ 2011SCHAUSPIELHAUS ZÜRICH...

SCHAUSPIELHAUS ZÜRICH ERHÄLT DESIGN PREIS SCHWEIZ 2011

In Anwesenheit von Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann wurden am 4.11.2011 in der Markthalle Langenthal die DESIGN PREISE SCHWEIZ 2011 verliehen. Dabei wurde der von Designer Cornel Windlin für die Spielzeit 2009/10 neu entwickelte visuelle Auftritt des Schauspielhauses Zürich in der mit 10‘000 Franken dotierten Kategorie „Market A“ ausgezeichnet.

Das prämierte Design – entwickelt von Cornel Windlin und Gregor Huber - erstreckt sich über sämtliche Aspekte von Erscheinungsbild und Kommunikationsmassnahmen des Schauspielhauses bis hin zur Website www.schauspielhaus.ch. Grafisches Kernstück ist eine simple schwarze Scheibe, die in unterschiedlicher Anwendung in allen Medien auftaucht. Neben der minimalistischen Typografie – ein einziger Schriftschnitt in wenigen Graden eingesetzt – und der stark reduzierten Farbigkeit bei Plakaten und Programmen ist vor allem der Umgang mit teils gefundenen, teils manipulierten Bildern verschiedenster Herkunft zentral.

 

Die Jury des DESIGN PREIS SCHWEIZ 2011 begründete ihre Wahl für den visuellen Auftritt des Schauspielhauses Zürich wie folgt: „Hier ist eine überaus komplexe Aufgabe des Kommunikationsdesigns auf hochprofessionelle und zugleich wegweisende Art gelöst worden. Der visuelle Auftritt des Schauspielhauses überzeugt durch seine emotionale Qualität, seinen Wiedererkennungswert und seinen Informationsgehalt. Das Bild-Konzept der Jahresüberblicke, die sich quasi als „Bühnen des Lebens“ offenbaren, beeindruckt durch seine vielfältigen, dabei stets subtilen Bezüge zum Theater und dessen Themen.“

 

Cornel Windlin (geboren 1964) besuchte die Grafikfachklasse an der Schule für Gestaltung in Luzern und zog anschliessend nach London. 1990 wechselte er als verantwortlicher Designer und Art Editor zum Magazin „The Face“ und eröffnete ein Jahr später sein eigenes Studio. 1993 zog er nach Zürich und arbeitet seither mit Kunden aus dem In- und Ausland. Viele der von ihm gestalteten Bücher und Plakate wurden national und international ausgezeichnet. Ausserdem ist seine Arbeit in Büchern und Fachzeitschriften eingehend gewürdigt worden. Mit Stephan Müller gründete er 1994 „Lineto“, ein Label unter welchem eigene Schriftentwürfe veröffentlicht werden, die über die Jahre als Nebenprodukt seiner grafischen Arbeit entstanden sind. Für den Design Preis Schweiz war Cornel Windlin im Jahr 2005 bereits mit den Projekten Vitra – „Select & Arrange“ und „Lineto.com“ nominiert.

 

Visueller Auftritt des Schauspielhauses Zürich 2009/10

Projekt: Cornel Windlin

Konzeption und Gestaltung: Cornel Windlin & Gregor Huber

Mitarbeit: Rafael Koch, Ivan Sterzinger, Radek Sidun, Martin Andereggen, Sandra Wehrli

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑