Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Zürich: WAS IHR WOLLT von William ShakespeareSchauspielhaus Zürich: WAS IHR WOLLT von William ShakespeareSchauspielhaus Zürich:...

Schauspielhaus Zürich: WAS IHR WOLLT von William Shakespeare

Premiere: Donnerstag, 11.3.2010, 20 Uhr, Pfauen

 

Viola strandet an der Küste Illyriens, ihr Zwillingsbruder Sebastian ist verschollen, wenn nicht gar tot. Kurzerhand beschliesst sie - als Mann verkleidet - in den Dienst des Herzogs Orsino zu treten.

Orsino schickt Viola — alias Cesario — als Liebesboten zum Objekt seines Begehrens: der Gräfin Olivia. Kein leichter Auftrag für Viola, die sich ihrerseits in den Herzog verliebt hat. Olivia wiederum verfällt Cesario und wird zudem vom Ritter Bleichenwang begehrt. Eine wenig hoffnungsvolle Lage: Zwischen Sein und Schein ist nicht zu unterscheiden. „Ich bin nicht, was ich bin“, sagt die als Frau nicht erkennbare Viola zur um sie werbenden Olivia. Erst das Erscheinen des Zwillingsbruders Sebastian entwirrt das Beziehungsgeflecht mit dem Resultat einer dreifachen Hochzeit.

 

Am Anfang steht ein Schiffbruch. Am Ende der Ehehafen. Ein Happy-End?

William Shakespeare erzählt in seiner fulminanten Verwechslungskomödie,

deren Protagonisten leider wenig zu lachen haben, nicht nur von Liebessehnsucht und sexueller Lust „so hungrig wie die See“, sondern

auch von der Austauschbarkeit sexueller Identität. Unter dem Deckmantel

der Komödie erlebt der Zuschauer die Beliebigkeit des Begehrens und die Flüchtigkeit des Ichs als menschliche Dilemmata.

 

Für die Regisseurin und Künstlerische Direktorin Barbara Frey ist WAS IHR WOLLT nach einem Sonette-Abend (am Nationaltheater Mannheim), „Wie es euch gefällt“ (am Theater Basel) sowie „Der Sturm“ (am Burgtheater Wien) bereits die vierte Auseinandersetzung mit dem Werk von William Shakespeare.

 

Deutsch von Angela Schanelec

 

Regie Barbara Frey

Bühnenbild Penelope Wehrli

Kostüme Bettina Walter

Lichtdesign Rainer Küng

Dramaturgie Thomas Jonigk

Orsino, Herzog von Illyrien Frank Seppeler

Viola, später verkleidet als Cesario Nina Hoss

Sebastian, Violas Zwillingsbruder Franziska Machens

Kapitän/ Antonio Sean McDonagh

Olivia, eine Gräfin Caroline Peters

Maria, Olivias Kammermädchen Friederike Wagner

Malvolio, Olivias Haushofmeister Michael Maertens

Sir Toby Belch, Olivias Onkel Aurel Manthei

Sir Andrew Aguecheek Patrick Güldenberg

Curio, Diener des Herzogs/ Fabian Julia Kreusch

Clown Robert Hunger-Bühler

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen:

12./ 16./ 17./ 18./ 20./ 27. März, jeweils 20 Uhr

28. März, 15 Uhr

Weitere Vorstellungen im April und Mai sind in Planung.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑