Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ScherbengerichtScherbengerichtScherbengericht

Scherbengericht

"Der zerbrochne Krug" von Heinrich von Kleist im Düsseldorfer Schauspielhaus

Copyright: Sebastian Hoppe

 

Das Gericht tagt zwischen Baugerüsten. Der Dorfrichter Adam hat die letzte Nacht nicht gut überstanden. Für seine offensichtlichen Malträtierungen denkt er sich bizarre Lügen aus. Und wie es das Schicksal so will, trifft ausgerechnet jetzt der neue Revisor im Dorfe ein. Zudem ist Adam auch persönlich in den zu verhandelnden Gerichtsfall involviert, was er jedoch zu vertuschen versucht. Das Publikum fungiert als Sitzungsteilnehmer. Und so treten auch die Schauspieler in Dušan David Parizeks Inszenierung von Heinrich von Kleists "Der zerbrochene Krug" für das Düsseldorfer Schauspielhaus aus dem Zuschauerraum auf und agieren in ihm. Seine Figuren hat er nach heutigen Typen gezeichnet.

 

Die von Kleist als Lustspiel getarnte Gesellschaftskritik ist zwar durchaus heiter, wie alles menschliche Versagen ja auch komisch sein kann, wenn man selbst nicht betroffen ist, aber letztendlich geht es in diesem Stück nur für Marthe Rull um ihren zerbrochenen Krug, für alle andern geht es um Ansehen und Ehre. Imogen Kogge ist hier etwas weniger nervtötend als im Keistschen Original, aber immer noch so auf ihren Krug fixiert, dass sie gar nicht merkt, was sie mit der Verfolgung ihrer Klage eigentlich ihrer Tochter antut.

 

Frank Seppelers Dorfrichter, zunächst seinem Namen gemäß im Adamskostüm, ist der aalglatte, korrupte Beamte, der sich als Dorfautorität eine gewissen Lässigkeit angewöhnt hat. Bei Rainer Galke als seinem Gerichtsschreiber Licht paaren sich Faulheit und Karrierebestreben. Florian Jahr gibt den Gerichtrat Walter als smarten Managertyp, der seinen Willen durch subtile Drohungen durchzusetzen weiß, dabei über Leichen geht, aber immerhin noch eine Krokodilsträne darüber weint. Die Sitzungspause artet zu einem heiteren Saufgelage aus, in dem alle über alle stolpern, danach kommt das nüchterne Ende, und zum Schluss zeigt Dušan David Parizek, dass Kleists Lustspiel im Kern eigentlich gar nicht so lustig ist. Stefanie Reinsperger als Eve steht allein auf der Bühne, herzerweichend heult sie wegen ihrer verloren Ehre und ihres verloren Bräutigams, während im Hintergrund ein Video das Geschehen der vergangen Nacht darstellt. Sie ist die einzige mit redlichen Absichten, wollte sie doch ihren Bräutigam vor einem Kriegseinsatz retten, sie ist diejenige, die den größten Verlust zu beklagen hat.

 

So wie Parizeks Inszenierung teils heiter bis albern, teils spannend und ernsthaft ist, fand sie auch beim Publikum geteilten Beifall, während die einen leicht genervt wirkten, amüsierten sich die anderen wie Bolle.

 

Besetzung:

Frank Seppeler / Adam, Dorfrichter

Florian Jahr / Walter, Gerichtsrat

Rainer Galke / Licht, Schreiber

Imogen Kogge / Frau Marthe Rull

Stefanie Reinsperger / Eve, ihre Tochter

Till Wonka / Ruprecht, Eves Bräutigam

 

Regie: Dušan David Parizek

Bühne: Dušan David Parizek

Mitarbeit Bühne: Julia Schultheis

Kostüme: Kamila Polivková

Dramaturgie :Roland Koberg, Stefan Schmidtke

 

Premiere 6. Oktober 2012

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑