HomeBeiträge
"Schlafende Hunde" von Thomas Baum im Theater Eisleben"Schlafende Hunde" von Thomas Baum im Theater Eisleben"Schlafende Hunde" von...

"Schlafende Hunde" von Thomas Baum im Theater Eisleben

Premiere Samstag, den 30. November 2019, 19.30 Uhr

Wahlkampf! Ein Wahlkampf ist durch nichts so gefährdet, wie durch Negativschlagzeilen. Besonders, wenn es um das höchste Amt im Staate geht. Was unternimmt ein Präsidentschaftskandidat, wenn sein Sohn die Karriereleiter des Vaters durch wiederholte Selbstmordversuche sabotiert, statt erfolgreich seine eigene Berufslaufbahn als Schauspieler und Filmemacher zu verfolgen?

 

Präsidentschaftskandidat Otto Feichtner nimmt an einer von seinem PR-Coach verordneten Familientherapie teil. Mit von der Partie sind neben ihm sein Coach Dr. Clemens Krist, familiär genannt Clex, der suizidale Problemsohn Max, dessen Bruder Felix, Finanzverwalter der mütterlichen Hilfsorganisation und Mutter Beate. Als Therapeutin wurde die junge Dr. Clara Pilgrim engagiert, durch deren Agieren die wirklichen Bruchstellen in der Fassade der heilen Familie aufgedeckt werden. Statt die Gemüter zu beruhigen, gelingt es ihr schlafende Hunde zu wecken – einer von ihnen ist Dimitru.

Regie Michael Moritz
Austattung Michael Ottopal
Dramaturgie Ann-Kathrin Hanss
Regieassistenz/ Inspizienz/ Soufflage Antje Myller
HospitanzN.N.

Dr. Clara Pilgrim, PsychologinAngelina Dill a. G.
Dr. Clemens Krist, BeraterChristopher Wartig
Max Feichtner, jüngster SohnJulius Oscar Marin Janew Christodulow
Otto Feichtner, Präsidentschaftskandidat Oliver Beck
Beate Feichtner, Präsidentschaftskandidatengattin Annette Baldin
Felix Feichtner, ältester Sohn Benjamin Wilke

Die Premierenvorstellung ist ausverkauft. Karten für „Schlafende Hunde“ am 3. Dezember und 20. Dezember 2019, jeweils 19.30 Uhr gibt an der Theaterkasse, Bucherstraße 14, telefonisch unter 03475 602070, kartenservice@theater-eisleben.de oder online unter www.theater-eisleben.de. Die Theaterkasse öffnet Montag und Mittwoch 12.00–17.00 Uhr, Dienstag und Donnerstag 10.00–17.00 Uhr, Freitag 10.00–14.00 Uhr.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑