HomeBeiträge
ALL DAS SCHÖNE von Duncan Macmillan - THEATER AN DER ROTT EggenfeldenALL DAS SCHÖNE von Duncan Macmillan - THEATER AN DER ROTT EggenfeldenALL DAS SCHÖNE von...

ALL DAS SCHÖNE von Duncan Macmillan - THEATER AN DER ROTT Eggenfelden

Premiere: Sonntag, 3. November 2019 um 18.30 Uhr im Theatercafé

Der britische Erfolgsautor und Regisseur Duncan Macmillan hat einen lebensbejahenden, mitunter humorvollen Monolog über ein todernstes Thema geschrieben und dies auf berührende, herzergreifende Art. Wie reagiert man als Kind auf den Selbstmordversuch seiner Mutter? Die Tochter im Stück beginnt eine Liste zu schreiben und aufzuzählen, was alles an der Welt schön ist … eine beinah unendliche Liste.

 

Copyright: Sebastian Hoffmann

Die Tochter hofft, dass die Mutter diese Liste wirklich liest, dass mit ihrer Hilfe ihre Depression aufhört und ihr Leben, sowie das der ganzen Familie positiv weitergeht. „All das Schöne“ ist ein Stück über das perfekte Gleichgewicht zwischen dem, was einen im Leben verzweifeln lässt, und dem, was es so wunderbar macht.

Dieser Monolog ist „mit Sicherheit kein durchgehend trauriges Stück, das einen runterzieht und betroffen macht. Im Gegenteil, es zeigt, wie es auch depressiven Menschen gelingen kann, ein glückliches Leben zu führen.“ – soweit Dr.  Margarete Liebmann, Chefärztin für Psychiatrie und Psychotherapie am AMEOS Klinikum Inntal und Vorstandsmitglied vom Bündnis gegen Depression Rottal-Inn e.V., mit dem dieses Stück in Zusammenarbeit aufgeführt wird. Mitglieder des Bündnisses werden die Produktion begleiten und interessierten Zuschauer*innen nach der Vorstellung für weiterführende Gespräche mit Informations-Material zur Verfügung stehen.

„All das Schöne“: In Zusammenarbeit mit dem Bündnis gegen Depression Rottal-Inn e.V.

Es spielt: Elisabeth Nelhiebel

Regie: Uwe Lohr

Dieser Monolog wird im Laufe der Spielzeit immer wieder aufgeführt.

Nächste Termine:
Fr, 15.11.2019, Do, 5.12.2019, Fr, 13.12.2019, Mo, 30.12.2019

Weitere Termine:
Do, 16.1.2020, Do, 5.3.2020, Do, 12.3.2020, Mi, 13.5.2020

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑