Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schlossfestspiele Langenlois 2017: DIE LUSTIGE WITWE von Franz LehárSchlossfestspiele Langenlois 2017: DIE LUSTIGE WITWE von Franz LehárSchlossfestspiele...

Schlossfestspiele Langenlois 2017: DIE LUSTIGE WITWE von Franz Lehár

Premiere 20. Juli 2017, 20.30 Uhr, Vorstellungen bis 12. August 2017, Schloss Haindorf. -----

In dieser „Geschichte einer Nacht“ wird von einem rauschenden Fest erzählt und von einem Paar, das nicht ohne einander, aber auch nicht miteinander kann, von einem bankrotten Operettenstaat und seiner illustren Gesellschaft.

Nahezu jede musikalische Nummer dieser Lehár-Operette ist ein Hit: Neben dem schon erwähnten „Lippen schweigen“ sind die Lieder „Ja, das Studium der Weiber ist schwer“, „Vilja, oh Vilja“ oder „Da geh‘ ich zu Maxim“ unvergessliche und ewig junge Melodien.

 

Die vielschichtigen Emotionen einer selbstbewussten Frau, die nicht als Studienobjekt einer geldgierigen Männerwelt taugt, werden musikalisch von Dirigent und Intendant Andreas Stoehr freigelegt, für die wirkungsvolle wie einfühlsame Inszenierung wird Regisseur Rudolf Frey verantwortlich zeichnen. Mit dabei: Geld und Liebe, mondäne Eleganz und leidenschaftliche Musik.

 

In den Hauptrollen werden die Sopranistin Cornelia Horak und der Bariton Erwin Belakowitsch zu sehen sein, die schon 2015 bei der Jubiläumsgala der Schlossfestspiele als Hanna Glawari und Graf Danilo aufgetreten sind. Und spätestens seit dieser vom Publikum begeistert aufgenommenen Vorstellung war klar: Wer das berühmte Duett „Lippen schweigen“ so singt wie diese beiden, hat alle Karten für ein Traumpaar der wohl beliebtesten und erfolgreichsten Operette Franz Lehárs in der Hand. Dazu wird Christoph Wagner-Trenkwitz als Njegus sein komödiantisches Talent ausspielen und unter Beweis stellen, dass er nicht nur als ORF-Moderator (u.a. an der Seite Karl Hohenlohes beim Wiener Opernball) zu brillieren versteht.

 

Operette in 3 Akten von Victor Léon und Leo Stein. Musik: Franz Lehár

 

Intendanz und musikalische Leitung: Andreas Stoehr

Inszenierung: Rudolf Frey

Produktionsleitung und Bühne: Niki Neuspiel

Kostüme: Aleksandra Kica

 

André Bauer (Baron Mirko Zeta, pontevedrinischer Gesandter in Paris)

Alexandra Flood (Valencienne, seine Frau)

Cornelia Horak (Hanna Glawari)

Erwin Belakowitsch (Graf Danilo Danilowitsch)

Franz Gürtelschmied (Camille de Rosillon)

Branimir Agovi (Vicomte Cascada)

Alexander Tremmel (Raoul de Saint-Brioche)

Dean Welterlen (Bogdanowitsch, pontevedrinischer Konsul)

Johanna Mucha (Sylviane, seine Frau)

Michael Weiland (Kromow, pontevedrinischer Gesandtschaftsrat)

Elizabeth Hagedorn (Olga, seine Frau)

 Stan Meus (Pritschitsch, pontevedrinischer Oberst in Pension)

Virginia Blanco (Praškowia, Pritschitschs Frau)

Christoph Wagner-Trenkwitz (Njegus, Kanzlist)

 

Termine:

Do, 20. (Premiere) / Fr, 21. / Sa, 22. / Sa, 29. Juli & Fr, 4. / Sa, 5. / Fr, 11. / Sa, 12. August 2017, Beginn jeweils 20.30 Uhr

So, 6. August 2017, Beginn 17.30 Uhr

Fr, 28. Juli 2017: ausverkauft

 

Ort: Schloss Haindorf, Krumpöck-Allee 21, 3550 Langenlois

Tickets: office@schlossfestspiele.at, Tel. 02734/3450 und www.oeticket.com

Infos: www.schlossfestspiele.at

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑