Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHLOSSFESTSPIELE SCHWERIN 2015 des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin: "La Traviata" von Giuseppe Verdi SCHLOSSFESTSPIELE SCHWERIN 2015 des Mecklenburgischen Staatstheaters...SCHLOSSFESTSPIELE...

SCHLOSSFESTSPIELE SCHWERIN 2015 des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin: "La Traviata" von Giuseppe Verdi

Premiere am Freitag, den 3. Juli 2015 um 21 Uhr auf dem Alten Garten, Vortellungen bis 9.8. -----

Violetta ist zu schön für einen Mann allein. Als begehrteste Kurtisane der Pariser Halbwelt steht sie im Mittelpunkt rauschender Feste und erotischer Begehrlichkeiten. Sie lebt, als gäbe es kein Morgen, und weiß geschäftstüchtig mit ihrem weiblichen Kapital ihr Luxusleben zu finanzieren.

Als sie den jungen, wohlhabenden Alfredo kennenlernt, ändert sich plötzlich alles. Nichts, was vorher war, hat noch Bestand: Sie erkennen einander als Liebende. Beide wollen nun ein neues Leben beginnen, abseits der schnellen Vergnügungen der Stadt. Doch die Vergangenheit lässt Violetta nicht los, denn die Beziehung zu einer Kurtisane beschädigt das Ansehen von Alfredos Familie. Violetta beugt

sich dem moralischen Druck und verlässt ihn zugunsten seiner Familienehre, ohne ihm den wahren Grund ihrer Entscheidung zu nennen. Tief verletzt demütigt Alfredo Violetta, indem er sie öffentlich als Kurtisane „ausbezahlt“. Verarmt und todkrank träumt sie sich im Delirium zu ihm. Als er die wahren Zusammenhänge schließlich erfährt, ist es zu spät. Sie stirbt in seinen Armen.

 

Giuseppe Verdi war auf der Suche nach „neuen, grandiosen, schönen, abwechslungsreichen, gewagten Stoffen“, als er auf den Roman „Die Kameliendame“ von Alexandre Dumas stieß. Die Geschichte um Prostitution und Liebe, Krankheit und Tod gab Verdi die Gelegenheit, sein großes Thema einer Liebe, die an gesellschaftlichen Widerständen scheitert, neu zu formulieren. In einem emotionalen Kammerspiel, dessen bewegende Musik psychische Innenwelten und soziale Verhältnisse auf drastische Weise miteinander konfrontiert, schuf er mit diesem Werk eine seiner erfolgreichsten Opern.

 

Mit Blick auf das Schweriner Schloss bildet Giuseppe Verdis bewegende Oper „La Traviata“ den kulturellen Höhepunkt des Sommers in der Landeshauptstadt. Auf dem Alten Garten, einem der schönsten und imposantesten Plätze Norddeutschlands, wird auch 2015 großes Musiktheater unter freiem Himmel geboten. Mit „La Traviata“ wird der Verdi-Zyklus der SCHLOSSFESSPIELE SCHWERIN des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin, die seit über 20 Jahren den Sommerspielplan bereichern, fortgesetzt. In 23 Vorstellungen vom 3. Juli bis 9. August finden jeweils fast 1.800 Besucher im idyllischen Ambiente zwischen See, Schloss und Altstadt ihren Platz.

 

Die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin spielt dieses musikalische Meisterwerk unter der Leitung ihres Generalmusikdirektors Daniel Huppert. Regisseur Georg Rootering hat bereits 2014 gemeinsam mit der Schweizer Bühnen- und Kostümbildnerin Romaine Fauchère „Nabucco“ erfolgreich auf dem Alten Garten in Szene gesetzt. Neben Solisten des Schweriner Musiktheaterensembles werden Gäste mit internationalem Renommee zu hören sein.

 

Libretto von Francesco Maria Piave nach „Die Kameliendame“ von Alexandre Dumas

In italienischer Sprache

 

Musikalische Leitung: GMD Daniel Huppert

Inszenierung: Georg Rootering

Bühne und Kostüme: Romaine Fauchere

Choreinstudierung: Ulrich Barthel

 

Violetta Valéry

Márta Kosztolányi

Stamatia Gerothanasi

Gabriela Herrera

Adréana Kraschewski

 

Alfredo Germont

Kerem Kurk

Thomas Paul

Adorján Pataki

Zurab Zurabishvili

 

Giorgio Germont

Carsten Wittmoser

Krum Galabov

 

Flora Bervoix

Itziar Lesaka

Sophia Maeno

 

Gaston

Matthias Siddhartha

Otto

Christian Hees

 

Baron Douphol

Remo Tobiaz

Markus Vollberg

 

Doktor Grenvil

Igor Storozhenko

David Steffens

 

Marquis d’Obigny

Steven Klose

Niccoló Paudler

 

Annina

Ks. Petra Nadvornik

Jasmin Etezadzadeh

 

Joseph

Pongki Park

Franz Sieveke

 

Kommissionär

André Schmidtke

Andriy Kulinich

 

Diener bei Flora

Reinhard Strey

 

Opernchor

Chorgäste

Extrachor

Statisterie

Vier Tänzer

Es spielt die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

 

Die nächsten Termine

 

Sa, 04.07.2015 · 21:00 Uhr · Alter Garten

 

So, 05.07.2015 · 20:00 Uhr · Alter Garten

 

Do, 09.07.2015 · 21:00 Uhr · Alter Garten

 

Fr, 10.07.2015 · 21:00 Uhr · Alter Garten

 

Sa, 11.07.2015 · 21:00 Uhr · Alter Garten

 

So, 12.07.2015 · 17:00 Uhr · Alter Garten

 

Do, 16.07.2015 · 21:00 Uhr · Alter Garten

 

Fr, 17.07.2015 · 21:00 Uhr · Alter Garten

 

Sa, 18.07.2015 · 21:00 Uhr · Alter Garten

 

So, 19.07.2015 · 20:00 Uhr · Alter Garten

 

Do, 23.07.2015 · 21:00 Uhr · Alter Garten

 

Fr, 24.07.2015 · 21:00 Uhr · Alter Garten

 

Sa, 25.07.2015 · 21:00 Uhr · Alter Garten

 

So, 26.07.2015 · 17:00 Uhr · Alter Garten

 

Do, 30.07.2015 · 21:00 Uhr · Alter Garten

 

Fr, 31.07.2015 · 21:00 Uhr · Alter Garten

 

Sa, 01.08.2015 · 21:00 Uhr · Alter Garten

 

So, 02.08.2015 · 20:00 Uhr · Alter Garten

 

Do, 06.08.2015 · 21:00 Uhr · Alter Garten

 

Fr, 07.08.2015 · 21:00 Uhr · Alter Garten

 

Sa, 08.08.2015 · 21:00 Uhr · Alter Garten

 

So, 09.08.2015 · 17:00 Uhr · Alter Garten

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑