Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schlossfestspiele Schwerin 2018: "Dracula", Schauspiel nach Bram Stoker Schlossfestspiele Schwerin 2018: "Dracula", Schauspiel nach Bram Stoker Schlossfestspiele...

Schlossfestspiele Schwerin 2018: "Dracula", Schauspiel nach Bram Stoker

Premiere Samstag, 30 Juni 2018, 20.30 Uhr, Schlossinnenhof

Rechtsanwalt Jonathan Harker wird von Graf Dracula auf sein Schloss in Transsilvanien eingeladen. Doch obwohl das Schloss auf keiner Karte verzeichnet ist und die Dorfbewohner seltsame Warnungen aussprechen, schwant Harker erst Böses, als er bemerkt, dass der Graf mit den langen, spitzen Zähnen und auffällig roten Lippen kein Spiegelbild hat und hungrig auf die Blutspur nach einem Rasierunfall schielt. Als dem Anwalt die Flucht aus dem Schloss gelingt, ist Draculas Sarg bereits nach England verschifft, wo Harkers Verlobte Mina bald merkwürdige Veränderungen an ihrer Freundin Lucy beobachtet. Haben die beiden kleinen Löcher an Lucys Hals etwas damit zu tun? Der holländische Professor Abraham van Helsing macht sich auf die Jagd – in einer Geschichte voller Holzpflöcke, Knoblauch und blasser Damen.

 

Bram Stokers 1897 veröffentlichter Roman machte Graf Dracula zum wohl berühmtesten Vampir der Literaturgeschichte. Alte Schlösser, übernatürliche Erscheinungen und bekannte Elemente aus Vampirsagen trafen nicht nur im 19. Jahrhundert auf die Lust am Schaudern, sondern laden auch heute noch zu einem unvergesslichen Sommertheater-Erlebnis ein.

Regisseur Krzysztof Minkowski arbeitete u. a. am Maxim Gorki Theater in Berlin, am Nationaltheater Mannheim, am Theater Konstanz sowie an renommierten europäischen Häusern wie dem Teatr Norwida im polnischen Jelenia Góra, am Teatret ved Sorte Hest in Kopenhagen und am Theater St. Gallen. Mit Tschechows DREI SCHWESTERN in Jelenia Góra gewann er den Theaterpreis für die beste Inszenierung der Saison und erhielt eine Einladung zum Warschauer Theatertreffen. DRACULA ist seine erste Arbeit für das Mecklenburgische Staatstheater – und sie feiert Premiere an einem ganz besonderen Ort: im Innenhof des Schweriner Schlosses!

Schweriner Fassung für Sommertheater  auf Grundlage einer Bearbeitung von Bernd Klaus Jerofke



nszenierung Krzysztof Minkowski
Ausstattung Konrad Schaller
Dramaturgie Jenny Flügge
Musik Micha Kaplan

Mit:
Dracula Sebastian Reck
Jonathan Harker Vincent Heppner
Mina Murray / Vampirin Stella Hinrichs
John Seward Jochen Fahr
Lucy Westenra / Vampirin Jennifer Sabel
Renfield / Vampirin Katrin Heinrich
Arthur Holmwood Özgür Platte
Abraham van Helsing Andreas Anke

  •      Juli
  •     So
  •     01
  •     20.30 Uhr
  •     Schlossinnenhof
  •  
  •     Di
  •     03
  •     20.00 Uhr
  •     Schlossinnenhof
  •  
  •     Mi
  •     04
  •     20.00 Uhr
  •     Schlossinnenhof
  •     
  •     Fr
  •     06
  •     19.00 Uhr
  •     Schlossinnenhof
  •    
  •     Sa
  •     07
  •     20.30 Uhr
  •     Schlossinnenhof
  •  
  •     So
  •     08
  •     19.30 Uhr
  •     Schlossinnenhof
  •    
  •     Di
  •     10
  •     20.00 Uhr
  •     Schlossinnenhof
  •     
  •     Mi
  •     11
  •     20.00 Uhr
  •     Schlossinnenhof
  •     
  •     Do
  •     12
  •     20.00 Uhr
  •     Schlossinnenhof
  •  
  •     Fr
  •     13
  •     20.30 Uhr
  •     Schlossinnenhof
  •    
  •     Sa
  •     14
  •     19.00 Uhr
  •     Schlossinnenhof
  •     
  •     So
  •     15
  •     20.00 Uhr
  •     Schlossinnenhof
  •  
  •     Mo
  •     16
  •     20.00 Uhr
  •     Schlossinnenhof
  •      Mi
  •     18
  •     20.00 Uhr
  •     Schlossinnenhof
  •  
  •     Do
  •     19
  •     20.00 Uhr
  •     Schlossinnenhof
  •     Fr
  •     20
  •     19.00 Uhr
  •     Schlossinnenhof
  •  
  •     Sa
  •     21
  •     20.30 Uhr
  •     Schlossinnenhof
  •  
  •  

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑