Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Vermessung der Welt" - Schauspiel nach dem Roman von Daniel Kehlmann - Theater Lüneburg"Die Vermessung der Welt" - Schauspiel nach dem Roman von Daniel Kehlmann -..."Die Vermessung der...

"Die Vermessung der Welt" - Schauspiel nach dem Roman von Daniel Kehlmann - Theater Lüneburg

Premiere 23.03.2018 um 20 Uhr / Großes Haus

Alexander von Humboldt und Carl Friedrich Gauß: Zwei Genies vermessen auf je ihre Weise die Welt. Daniel Kehlmann hat die Biographien der beiden in seinem Bestsellerroman DIE VERMESSUNG DER WELT parallelgeführt. Dem Gedanken der Kleinstaaterei in Deutschland zu Beginn des 19. Jahrhundert setzen die beiden Wissenschaftler große Neugier, Offenheit und Erkenntnis entgegen – in der heutigen Zeit wieder hochgradig aktuell.

 

Copyright: Jochen Quast

Zwei Wissenschaftler, wie sie unterschiedlicher nicht sein können: Der Naturforscher Alexander von Humboldt bereist unbekannte Länder, stellt sich dabei allen Herausforderungen und Widrigkeiten und hält es nie lange an einem Ort aus. Der Mathematiker Carl Friedrich Gauß dagegen schließt sich zeitgleich im Braunschweig des ausgehenden 18. Jahrhunderts mit seinen Papieren und Berechnungen ein und verlässt nach Möglichkeit nie sein Haus. Zwei sehr konträre Lebenskonzepte treffen hier aufeinander, und doch verfolgen beide Forscher das gleiche Ziel: die Vermessung der Welt. Obwohl sie sich in der Wirklichkeit selten begegneten, fühlten sich Humboldt und Gauß in ihrer Suche eng verbunden.

Mit dem Roman DIE VERMESSUNG DER WELT gelang dem bis dahin unbekannten Autor Daniel Kehlmann 2005 ein Sensationserfolg. Mit Humor und großem Erfindungsreichtum führt er die Lebenswege der beiden Genies zusammen und lässt sie auf weitere Größen der Aufklärung und des Humanismus treffen: Goethe, Forster, Kant. Aber auch die ganz banale Alltagswelt, die Erfahrung von Einsamkeit und Scheitern und nicht zuletzt die Sehnsucht nach Liebe spielen eine wichtige Rolle in diesem bilderreichen Abenteuer.

Bühnenfassung nach Dirk Engler

Inszenierung: Martin Pfaff
Bühnen- und Kostümbild: Anja Kreher
Musik: Stefan Pinkernell

Mit: Tülin Pektas (Welt-Dreherin, Franzose, Johanna, Seeungeheuer, Krokodil), Britta Focht (Erzählerin 1 (total verliebt in Alexander), Jaguar), Beate Weidenhammer (Erzählerin 2 (total verliebt in Gauß), Jaguar), Fabian Kloiber (Alexander von Humboldt), Jan-Philip Walter Heinzel (Carl Friedrich Gauß, Seeungeheuer, Krokodil), Matthias Herrmann (Faust, Daguerre, Torero, Kapitän, Kant, Herzog, Indianer, Mumie), Yves Dudziak (Bonpland)

Weitere Vorstellungen: 29.03. 20 Uhr / 08.04. 19 Uhr (Einzelplätze) / 18.04. 20 Uhr / 11.05. 20 Uhr / 09.06. 20 Uhr / 17.06. 19 Uhr / 19.06. 20 Uhr

Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Sonderaktion: Gemeinsam mit Lünebuch –Buchhandlung am Markt bietet das Theater Lüneburg das Paket „Theater und Buch“ zu dem Schauspiel DIE VERMESSUNG DER WELT an. Kunden, die an der Theaterkasse den Roman als Taschenbuch (für 9,99 €) oder Hardcover (19,95 €) kaufen, erhalten bis zu zwei um ca. 25 % ermäßigte Theaterkarten für eine Vorstellung von DIE VERMESSUNG DER WELT nach Wahl und nach Verfügbarkeit. (Solange der Vorrat reicht.)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑