Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Biedermann und die Brandstifter» von Max Frisch - Theater Biel Solothurn«Biedermann und die Brandstifter» von Max Frisch - Theater Biel Solothurn«Biedermann und die...

«Biedermann und die Brandstifter» von Max Frisch - Theater Biel Solothurn

Premiere Solothurn 13. Januar 2018, 19:00, Stadttheater, Premiere Biel 21. Februar 2018, 19:30, Stadttheater

Mit beissender Satire untersucht Autor Max Frisch in seinem «Lehrstück ohne Lehre» die Verhaltensweisen vermeintlich angepasster Kleinbürger, die mit ihrem Opportunismus sich selbst und die Gesellschaft ungeahnt in Gefahr bringen. - Brandstifter haben die Stadt heimgesucht, ein ganzes Quartier ist soeben ihrer Feuersbrunst zum Opfer gefallen. Dies hat natürlich auch Gottlieb Biedermann, seines Zeichens stolzer Erfolgsproduzent des Haarwassers «Hormoflor», mitgekriegt.

Mit jedem neuen Zeitungsbeitrag über die Verbrecher echauffiert sich Biedermann aufs Neue: «Aufhängen sollte man sie!». Eines Abends klopft der arbeitslose Joseph Schmitz an Biedermanns Haustür und bittet unverhohlen um Asyl. Begierig, seine Menschenliebe unter Beweis zu stellen, bietet Bieder-mann ihm Unterkunft auf dem Dachboden – geflissentlich ignorierend, dass sich in seinem Haushalt soeben einer der von ihm so verhassten Brandstifter nach altbekannter Methode einquartiert hat: «Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit.»

In zunehmend absurd-komischen Verwicklungen geht Biedermann seiner Bürger-pflicht nach, während Schmitz gemeinsam mit seinem Partner Eisenring ungestört den nächsten Brandanschlag plant. Biedermanns Versuche, die ungebetenen Gäste wieder los-zuwerden, scheitern kläglich und unter dem Vorwand der Humanität wird der unbescholtene Fabrikbesitzer mehr und mehr zum Mittäter der Brandstifter, die ihre bösen Absichten kaum mehr zu verstecken brauchen. Bis zum bitteren bzw. feurigen Ende versucht Biedermann das Bild eines intakten Haushaltes und seiner Gastfreundschaft aufrechtzuhalten.

«Biedermann und die Brandstifter» ist der satirische Kommentar von Max Frisch auf eine Gesellschaft, die sich aller Dringlichkeit des Widerstands zum Trotz ganz in Anpassung übt und dabei sich selber und andere in Gefahr bringt. Der Text, zunächst als Prosaskizze und Hörspiel veröffentlicht und schliesslich 1958 am Zürcher Schauspielhaus uraufgeführt, gehört heute zu den wichtigsten Klassikern der Schweizer Nachkriegsliteratur. Mit seinem schwar-zen Humor, seiner unverhohlenen Kritik am naiven Gutmenschentum und seiner selbstentlarvenden Titelfigur Biedermann begeistert dieses «Lehrstück ohne Lehre» bis heute das Publikum.

Bei Theater Orchester Biel Solothurn ist «Biedermann und die Brandstifter» in einer Inszenie-rung von Schauspielchefin Katharina Rupp zu sehen, Bühne und Kostüme entwirft Vazul Matusz. Neben dem TOBS-Schauspielensemble und den Gästen Max Merker und Matthias Schoch, sorgt der einer griechischen Tragödie nachempfundene Chor für bitterböses Thea-tervergnügen.
 

  • Inszenierung    Katharina Rupp
  • Bühnenbild und Kostüme    Vazul Matusz
  • Musik    Daniel Rohrer
  • Dramaturgie    Margrit Sengebusch
     
  • Biedermann    Max Merker
  • Frau Biedermann    Atina Tabé
  • Schmitz    Günter Baumann
  • Eisenring    Matthias Schoch
  • Anna    Barbara Grimm
  • Chorführer / Polizist    Tom Kramer
  • Feuerwehrmänner    Annette Hertig*, Elisabeth Jau*, Olivier Arn*, Simon Beer*, Yaku Narquez*, Michael Schoch*, Ernst Vogt*
  • *Statisterie von Theater Orchester Biel Solothurn

    Vorstellungsdaten

    Solothurn, Stadttheater
  • Sa    13.01.18    19:00 Premiere# So 14.01.18 19:00 Geschlossene Vorstellung für die Solothurner Behörden # Di 16.01.18 - 19:30 # Sa  27.01.18 - 19:00
  • Fr    02.02.18    19:30 # Do    08.02.18    19:30 # Mi    28.02.18    19:30
  • Fr    02.03.18    19:30 # So    25.03.18    17:00  # Di    27.03.18    19:30


Biel, Stadttheater

  • Sa 13.01.18    19:00    Premiere # So    14.01.18    19:00 # Di    16.01.18    19:30 # Sa    27.01.18    19:00
  • Fr 02.02.18    19:30 # Do    08.02.18    19:30 # Do    22.02.18    15:00 & 19:00    Schulvorstellung # Mi    28.02.18    19:30
  • Fr 02.03.18    19:30 # So    25.03.18    17:00 # Di    27.03.18    19:30

Auswärtige Vorstellungen

  • Di    23.01.18    19:30    Theater Equilibre Fribourg
  • Di    30.01.18    14:00 Stadttheater Olten (Schulvorstellung)
  • Di    30.01.18    19:30 Stadttheater Olten
  • Di    27.02.18    20:00    Stadtsaal Zofingen
  • Di    06.03.18    20:00    Kultur- und Kongresshaus Aarau
  • Do   12.04.18    20:45   Teatro Sociale Bellinzona


Das Bild zeigt Max Frisch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑