Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schlosstheater Moers, Uraufführung: PERIKIZI - Ein Traumspiel von: Emine Sevgi Özdamar - Im Rahmen der „Odyssee Europa“Schlosstheater Moers, Uraufführung: PERIKIZI - Ein Traumspiel von: Emine...Schlosstheater Moers,...

Schlosstheater Moers, Uraufführung: PERIKIZI - Ein Traumspiel von: Emine Sevgi Özdamar - Im Rahmen der „Odyssee Europa“

Premiere: 27.02.2010

 

Eine Art Umkehrung der Homer-Odyssee. Der Protagonist ist nicht der männliche Kriegsheld Odysseus, sondern Perikızı, eine junge Frau aus Istanbul.

Während Odysseus nach dem Krieg im fernen Troja versucht, nach Griechenland / Europa und damit in die Heimat zurückzukehren, macht Perikızı sich von ihrer Heimat außerhalb Europas auf den Weg nach Europa, das für sie ein Ort der Fremde ist. Perikızı bricht mit einem Traum auf in die vermeintliche Freiheit. Je weiter sie reist, desto näher kommt sie allerdings dem Trauma ihrer Heimat. Homers Text, einer der ältesten Texte der abendländischen Dichtung, wird damit zu einer umgedrehten Aufklärung. Mit Homers Erzählung geht in Özdamars Stück, das selbst märchenhaft und voller Fabelwesen ist, ein Prozess der Selbsterkenntnis einher, dessen Fluchtpunkt nicht Europa ist, sondern jene für uns fremde Heimat, die hinter Europas Grenzen liegt.

 

Özdamars Blick zielt im Kontext einer „Odyssee Europa“ auf jenen blinden Punkt, der in der Konstruktion Europas ihre Grenze, ihr Außerhalb, ihre Wunde bezeichnet, aber auch die Chance einer anderen Aufklärung in Aussicht stellt. Wie kann für Perikızı am Endpunkt ihrer Reise die Rückkehr in ihre Heimat aussehen? Wie verläuft die Odyssee rückwärts: zurück in die Türkei? Und was ist Europa, von dieser Perspektive aus betrachtet?

 

Odyssee Europa ist eine gemeinsames Projekt von: Schauspielhaus Bochum, Schauspiel Dortmund, Schauspiel Essen, Schlosstheater Moers, Theater an der Ruhr Mülheim, Theater Oberhausen und RUHR.2010 zur Kulturhauptstadt Europas 2010 - www.odyssee-europa.de.

 

Inszenierung

 

Ulrich Greb

Bühne

 

Birgit Angele

Kostüme

 

Elisabeth Strauß

Dramaturgie

 

Erpho Bell, Fabian Lettow

Schauspielensemble

 

Magdalene Artelt, Patrick Dollas, Matthias Heße, Katja Stockhausen, Holger Stolz, Frank Wickermann

Video

 

Ruzbeh Sadeghi

Musik

 

Nurettin Tubay, Mehmet Gümüştekin

 

Spielstätte:

Theaterhalle

 

Termine:

 

28.02.2010 11:00 Uhr

28.02.2010 14:00 Uhr

07.03.2010 11:00 Uhr

07.03.2010 14:00 Uhr

14.03.2010 11:00 Uhr

14.03.2010 14:00 Uhr

03.04.2010 11:00 Uhr

03.04.2010 14:00 Uhr

23.05.2010 11:00 Uhr

23.05.2010 14:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑