Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Schnitt» von Andreas Liebmann im Schauspielhaus Zürich«Schnitt» von Andreas Liebmann im Schauspielhaus Zürich«Schnitt» von Andreas...

«Schnitt» von Andreas Liebmann im Schauspielhaus Zürich

Uraufführung auf der neuen Bühne 5,

Premiere am Freitag, 17. November, 20 h, Pfauen, Bühne 5

Dass Stück des Schweizer Autors Andreas Liebmann entwirft die Skizze einer Familie, deren Mitglieder sich nach dem mysteriösen Tod der Mutter auf Identitätssuche begeben: Sie versuchen, einen «Schnitt» zu machen.

Lotte, die Tochter, widmet sich mit aller Entschlossenheit ihrer Familie und schränkt ihr eigenes Leben ein. Sie sichtet Erinnerungsmaterial, sie erzählt ihre tragische Familienaufstellung nach. Mittels Rückblenden, lakonischen Dialogen, schnellen Wechseln der Perspektive und nicht zuletzt Komik wird ein Ausnahmezustand, der zur Normalität geworden ist, verhandelt. Vielleicht ein letztes Mal, damit auch Lotte ein neues Leben beginnen kann?

Die Textvorlage des Autors ist dabei eine «Materialsammlung» von Gesprächen, Monologen, Tagebuchschnipseln und lyrisch-märchenhaften Elementen, aus der die Produktion eine eigene Fassung erarbeit. Fünf Schauspieler spielen die verschiedenen Haupt- und Nebenfiguren.

Mit der Uraufführung «Schnitt» wird die junge Regisseurin Christine Rudolph die Bühne 5 im Kellergeschoss des Pfauen, die in der Spielzeitpause umgebaut wurde, als Spielstätte eröffnen. Christine Rudolph hat in der letzten Spielzeit mit der Produktion «Salzwasser» bereits erfolgreich am Schauspielhaus gearbeitet.

Der Autor Andreas Liebmann wurde 1972 in Zürich geboren. Heute lebt und arbeitet er als Performer, Autor und Regisseur in Berlin und Zürich. Nach einer Ausbildung an der Schauspiel Akademie Zürich arbeitete er als freischaffender Schauspieler. Er ist Mitbegründer des Künstlerkollektivs GASTSTUBE°, das Grenzgänge zwischen Theater, Musik und Installation praktiziert. Das Stück «Schnitt» ist während eines Stipendiums des Dramenprozessor 2005/2006 des Theaters an der Winkelwiese entstanden.

Die Uraufführung markiert einen Neustart im Pfauenkeller. Der ehemalige «bunk r!», der seit der letzten Spielzeit «Bühne 5» heisst, wurde in den letzten Monaten in einen Theatersaal umgebaut, der die Voraussetzungen für anspruchsvolle Theaterprojekte vor mehr Publikum zulässt. Das Schauspielhaus setzt dort in dieser Spielzeit den Schwerpunkt auf junge Schweizer Dramatiker.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑