Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHÖNE NEUE WERTE – Das FESTIVAL in BielefeldSCHÖNE NEUE WERTE – Das FESTIVAL in BielefeldSCHÖNE NEUE WERTE – Das...

SCHÖNE NEUE WERTE – Das FESTIVAL in Bielefeld

20.–22.04., TAM und Alter Markt.

Darin Uraufführung am 21.4.

 

Das DRAMENSAMMLER-Projekt Schöne neue Werte geht mit einem Festival ins Finale: Zum Abschluss der Werte-Reihe stellt sich das Theater Bielefeld der Diskussion mit dem Publikum und fragt: Was soll das ganze Theater um die Werte?

 

Beziehungsweise: Was hat das Theater zur Renaissance der bürgerlichen Werte zu sagen? Erwartet werden Fachleute aus Kunst, Kirche und Wissenschaft. Drei Tage lang bietet sich im und um das Theater am Alten Markt Wissens- und Sehenswertes zum Schwerpunktthema dieser Spielzeit, begleitet und eingerahmt von Vorstellungen der ersten zwei Werte-Teile sowie der Premiere von Schöne Neue Werte III.

Mit weiß waschen & schwarz malen eröffnet die Wiener Performance-Künstlerin Cynthia Schwertsik am Freitag, 20.04., das Festival. Anschließend bittet Sonya Schönberger aus Berlin unter dem Motto Der Wert der Stadt zum Dialog vor die Kamera: Was Sie schon immer über Wertewandel und Werteverlust loswerden wollten, hier können Sie es laut sagen! Die Bielefelder Autorin und NRW-Literaturpreisträgerin Sandra Niermeyer wird ihre unveröffentlichte Novelle Eine schmale Tragödie zum Thema »Aufrichtigkeit« lesen. Um Grundtexte und Grundwerte geht es dann in einer ideologischen Talkshow mit Dr. Manfred Lauermann, Hannover, mit dem Untertitel Magie und Mythen des Alltags.

Am Samstag, 21.04., können Sie einmalig alle drei Werte-Vorstellungen hintereinander erleben – Beginn um 14:00 Uhr. Im Anschluss an die Premiere von Schöne Neue Werte III (Beginn um 21:30 Uhr) laden wir Sie zur Premierenparty ins TAM Foyer.

Zum Festival wird ein Buch mit dem Titel Schöne Neue Werte. DRAMENSAMMLER Bielefeld erscheinen, das alle Texte des Urauf führungsprojektes zusammenfasst. Es wird am Samstagvormittag vor Beginn der Werte-Vorstellungen präsentiert.

Das genaue Festival-Programm liegt ab Ende März an der Theaterkasse sowie in unseren Spielstätten aus.

 

Schöne neue Werte III: Demut, Privateigentum, Mut

Uraufführung

Carmen Priego, Moritz Rinke, Katharina Schmidt

 

PREMIERE 21.04., 21:30, TAMZWEI

 

Inszenierung Christian Schlüter, Michael Heicks

 

Der erste Text des Abends zum Wert »Demut« stammt von Carmen Priego. Ihr Text widmet sich gleichzeitig einem Wert und einer Sammlung von Werten – und vollzieht so das Prinzip unserer Reihe als Szene nach. Mit Jesus-Search and destroy nimmt sie sich einem der Grundtexte der modernen Zivilisation zum Gegenstand: die Bibel.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑