Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Schwanensee" in Innsbruck"Schwanensee" in Innsbruck"Schwanensee" in...

"Schwanensee" in Innsbruck

Premiere 16.02.2008 um 19.30 Uhr im Großen Haus des Tiroler Landestheaters

Tanzstück von Birgit Scherzer

Musik von Pjotr Iljitsch Tschaikowskij

 

Die erste Ballettkomposition Pjotr Iljitsch Tschaikowskijs gilt heute als populärstes klassisch-romantisches Handlungsballett und Inbegriff von „Ballett“ schlechthin.

In einer Neuinterpretation dieser Musik entwirft Birgit Scherzer in ihrem Tanzstück das Psychogramm eines jungen Mannes – Siegfried – an der Schwelle zwischen Kindheit und Erwachsensein. Durch die Begegnung mit einer

Welt jenseits der Realität, im Reich Rotbarts und der verwandelten Schwäne, findet Siegfried gemeinsam mit Odette den Weg zum selbstbestimmten Ich und zu einer – wenn auch ungewissen – Zukunft als liebender Mensch. Eine Geschichte zwischen Phantasie und Wirklichkeit, der ein altes Volksmärchen zugrunde liegt:

 

„Unfern der Stadt Zwickau, im Erzgebirge, liegt das Schwanenfeld, welches den Namen hat von einem Weiher, Schwanenteich genannt, der heutzutage zwar beinahe versiegt, aber doch nicht ausgetrocknet ist. Das Wasser desselben hat die Eigenschaft, Frauenschönheit ewig jung zu erhalten. Aber wie nicht einer jeden Wolke Saum von der Sonne vergüldet wird, wie nicht jede Blume, die erfrischender Morgentau tränkt, hohe Farben spielt, so würde auch nicht jede Frau durch ein Bad in der Wunderquelle Jugend und Schönheit fesseln. Nur an Vertreterinnen des Feengeschlechts äußert ihr Wasser diese wundersame Eigenschaft oder an solchen sterblichen Frauen, die, sei es auch im tausendsten Glied, aus der Sippschaft der Feen abstammen. Darum ist auch die magische Kraft des Wassers wenig bekannt.“ (Johann Karl August Musäus: „Der geraubte Schleier“)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑