Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Schwanensee" in Innsbruck"Schwanensee" in Innsbruck"Schwanensee" in...

"Schwanensee" in Innsbruck

Premiere 16.02.2008 um 19.30 Uhr im Großen Haus des Tiroler Landestheaters

Tanzstück von Birgit Scherzer

Musik von Pjotr Iljitsch Tschaikowskij

 

Die erste Ballettkomposition Pjotr Iljitsch Tschaikowskijs gilt heute als populärstes klassisch-romantisches Handlungsballett und Inbegriff von „Ballett“ schlechthin.

In einer Neuinterpretation dieser Musik entwirft Birgit Scherzer in ihrem Tanzstück das Psychogramm eines jungen Mannes – Siegfried – an der Schwelle zwischen Kindheit und Erwachsensein. Durch die Begegnung mit einer

Welt jenseits der Realität, im Reich Rotbarts und der verwandelten Schwäne, findet Siegfried gemeinsam mit Odette den Weg zum selbstbestimmten Ich und zu einer – wenn auch ungewissen – Zukunft als liebender Mensch. Eine Geschichte zwischen Phantasie und Wirklichkeit, der ein altes Volksmärchen zugrunde liegt:

 

„Unfern der Stadt Zwickau, im Erzgebirge, liegt das Schwanenfeld, welches den Namen hat von einem Weiher, Schwanenteich genannt, der heutzutage zwar beinahe versiegt, aber doch nicht ausgetrocknet ist. Das Wasser desselben hat die Eigenschaft, Frauenschönheit ewig jung zu erhalten. Aber wie nicht einer jeden Wolke Saum von der Sonne vergüldet wird, wie nicht jede Blume, die erfrischender Morgentau tränkt, hohe Farben spielt, so würde auch nicht jede Frau durch ein Bad in der Wunderquelle Jugend und Schönheit fesseln. Nur an Vertreterinnen des Feengeschlechts äußert ihr Wasser diese wundersame Eigenschaft oder an solchen sterblichen Frauen, die, sei es auch im tausendsten Glied, aus der Sippschaft der Feen abstammen. Darum ist auch die magische Kraft des Wassers wenig bekannt.“ (Johann Karl August Musäus: „Der geraubte Schleier“)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑