Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: "Apologia" von Alexi Kaye Campbell - Theater Biel SolothurnSchweizer Erstaufführung: "Apologia" von Alexi Kaye Campbell - Theater Biel...Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: "Apologia" von Alexi Kaye Campbell - Theater Biel Solothurn

Premiere Solothurn Freitag 17. April 2015, 19:30, Stadttheater

Premiere Biel Dienstag 28. April 2015, 19:30, Stadttheater. -----

 

Das Stück zeigt auf unterhaltsame Weise, mit intelligentem Witz und geschliffenen Dialogen, die innerfamiliären und gesellschaftlichen Abgründe der 68er-Generation und ihrer Kinder.

 

«Apologia», so betitelt die angesehene Kunsthistorikerin Kristin Miller ihre soeben erschienen Memoiren. Das aus dem Altgriechischen entnommene Wort steht für die wissenschaftliche Verteidigung einer Anschauung oder eines Dogmas, ist aber keinesfalls gleichzusetzen mit einer Entschuldigung.

 

Die kämpferische Alt-68erin Kristin ist denn auch überzeugt davon, in ihrem Leben stets das Richtige getan zu haben. Ihre beiden Söhne, Peter und Simon, sehen das ein wenig anders: Für sie ist klar, dass eine Frau, die in ihrer Autobiographie die eigenen Kinder nicht mit einem Wort erwähnt, als Mutter versagt hat. Die Spannungen innerhalb der Familie, beziehungsweise zwischen den Generationen, scheinen kaum überwindbar und so wird die gemeinsame Feier von Kristins Geburtstag zur nervenaufreibenden Geduldsprobe aller Anwesenden.

 

Doch – wer muss hier nun was verteidigen und ist die Situation wirklich so eindeutig, wie sie scheint? Im Verlaufe des Festes kristallisiert sich mehr und mehr heraus, dass das komplizierte Beziehungsgeflecht der Familie weit über eine simple richtig-falsch-Mentalität hinausgeht. Rabenmutter oder Revolutionsheilige? Das ist hier die Frage und so folgt eine intensive Debatte aus Vorwürfen, Wertediskussionen und Erklärungsversuchen.

 

Der preisgekrönte Autor Alexi Kaye Campbell stammt ursprünglich aus Athen und ist heute in erster Linie in London tätig, wo 2009 sein zweites Stück «Apologia» im Bush Theatre uraufge-führt wurde. «Entertaining, thought-provoking and touching», lobte der Daily Telegraph das Drama, welches nun bei TOBS zum ersten Mal in der Schweiz gezeigt wird.

 

In der kammerstückartigen Versuchsanordnung von «Apologia» versammelt sich das gesamte Schauspielensemble von Theater Orchester Biel Solothurn, angeführt von Barbara Grimm in der Rolle der Kristin Miller. Regie führt der deutsche Regisseur Christoph Diem, der hiermit sein Debut in Solothurn und Biel bestreitet. Bühne und Kostüme wurden von Florian Barth entworfen, der dem hiesigen Publikum durch zahlreiche Arbeiten bei TOBS bekannt ist. Zuletzt war er bei «Der Theatermacher» für die Ausstattung verantwortlich.

 

Apologia

Schauspiel von Alexi Kaye Campbell

Deutsch von Max Faber

 

Inszenierung Christoph Diem

Bühne und Kostüme Florian Barth

Dramaturgie Adrian Flückiger

 

Besetzung:

Kristin Miller Barbara Grimm

Peter, ihr Sohn Jan-Philip Walter Heinzel

Trudi, seine Verlobte Natalina Muggli

Simon, ihr zweiter Sohn Tim Mackenbrock

Claire, seine Freundin Atina Tabé

Hugh, ein alter Freund von Kristin Günter Baumann

 

Vorstellungsdaten

Solothurn, Stadttheater

Fr 17.04.15 19:30 Premiere

Di 21.04.15 19:30

Do 07.05.15 19:30

Mi 13.05.15 19:30

Sa 30.05.15 19:00

Fr 12.06.15 19:30

 

Biel, Stadttheater

Di 28.04.15 19:30 Premiere

Do 21.05.15 19:30

Mi 27.05.15 19:30

Fr 05.06.15 19:30

Sa 13.06.15 19:00

 

Auswärtige Vorstellungen

Mi 20.05.15 20:00 Casino-Theater Burgdorf

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑