Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: „Ich ersehne die Alpen; So entstehen die Seen“ von Händl Klaus. Stadttheater Bern Schweizer Erstaufführung: „Ich ersehne die Alpen; So entstehen die Seen“... Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: „Ich ersehne die Alpen; So entstehen die Seen“ von Händl Klaus. Stadttheater Bern

Premiere 25. April um 19.30 im Saal Vidmar:2

 

Unten im Tal ersehnt eine Frau „die Alpen mit ihrer geräumigen Kälte“, während sie in der Hitze einer Dachkammer wie in einem Sarg liegt und verbrennt.

Oben auf dem Gletscher stolpert ein Wanderer über vier Leichen. Zwei Monologe, die aufeinander verweisen, sich ineinander spiegeln, ironisch gebrochen und voller Doppelbödigkeiten. Ein filigranes Sprachkunstwerk des am Bielersee lebenden österreichischen Dramatikers, in dem die Berge als Wirklichkeitsort des Todes und Projektionsfläche eines unstillbaren Verlangens erhaben in die Höhe ragen und den Betrachter zugleich in ihren Schwindel erregenden Abgrund reissen.

 

„Am Fuss einer Landschaft mit Toten spricht Olivia. Bruno wandert und stolpert; er stösst auf einige Tote, die er am Ende versenkt.“ Diesen Text stellt der österreichische Dramatiker Händl Klaus seinem Stück „Ich ersehne die Alpen; So entstehen die Seen“ voran, das als Schweizer Erstaufführung und letzte Vidmar:2-Produktion der Saison zur Premiere kommt. Das 2001 beim Festival ‘Steirischer Herbst’ in Graz uraufgeführte Zweipersonenstück stellt Olivias Monolog „Ich ersehne die Alpen“ dem Monolog von Bruno „So entstehen die Seen“ gegenüber. Die beiden Monologe beziehen sich vielfach aufeinander. Sie sind Sprachkunstwerke, in denen die Berge als sinnstiftende Metapher fungieren. Wortgewaltig führt der Autor den Zuschauer in schwindelnde Höhen und nahe an den Rand des Abgrunds.

 

Händl Klaus war in der letzten Spielzeit am Autorenspektakel mit dem Kurzstück „Holla“ am Stadttheater zu Gast. Sein Stück „Ich ersehne die Alpen; So entstehen die Seen“ kommt im Rahmen des Berner Theaterfestivals ‘auawirleben’ zur Aufführung.

 

Inszenierung Patric Bachmann

Bühne Romy Springsguth

Kostüme Susanne Schwarzer

 

Olivia Henriette Cejpek

Bruno Heiner Take

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑