Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: "Immanuel Kant" von Thomas Bernhard im Schauspielhaus ZürichSchweizer Erstaufführung: "Immanuel Kant" von Thomas Bernhard im...Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: "Immanuel Kant" von Thomas Bernhard im Schauspielhaus Zürich

Premiere am Samstag, 17. Januar 2009, 20 Uhr, Pfauen

 

Professor Immanuel Kant ist in Begleitung seiner Frau, seines Bruders Ernst Ludwig und Friedrichs, seines Papageis, auf einem Luxusdampfer unterwegs nach Amerika.

 

Er soll den Ehrendoktortitel der Columbia University empfangen und sich einer Augenoperation wegen eines Glaukoms unterziehen. Mit ihm auf dem Schiff sind der Kunstsammler Sonnenschein, ein Kardinal, ein alter Admiral und eine Millionärin, die die Hebung der Titanic betreibt. Unentwegt werden alle Mitreisenden von diesem genialen wissenschaftlichen Kauz belehrt, zurechtgewiesen und tyrannisiert. Merkwürdig ist nur, dass der grosse Philosoph und Aufklärer Immanuel Kant in einem ganz anderen Jahrhundert gelebt hat und, wie man weiss, aus Königsberg nie herausgekommen ist.

 

So entpuppt sich dieser Komödienkant als einer jener unheimlichen und zugleich lächerlichen Thomas-Bernhardschen Geistesköpfe, die auf tragische und komische Weise, lamentierend, schwadronierend gegen die Daseinsverfinsterung des Lebens ankämpfen. Wenn Kant in der letzten Szene von Bord geht, wird er nicht von einer Abordnung der Columbia University empfangen, sondern von einer ganz anderen Delegation…

 

Der Österreicher Thomas Bernhard (1931-89) gehört zu den bedeutendsten deutschsprachigen Dramatikern des 20. Jahrhunderts. Sein Stück «Immanuel Kant» wurde 1978 in Stuttgart uraufgeführt (Regie: Claus Peymann). Erst dreissig Jahre später folgt nun die Schweizer Erstaufführung. Bernhard starb übrigens an einem 12. Februar – wie Immanuel Kant.

 

Matthias Hartmann inszeniert das Stück auf einem schwankenden Deck (Bühne: Volker Hintermeier) mit grossem Ensemble: Michael Maertens spielt Immanuel Kant, Sunnyi Melles die Millionärin, und der grosse Bernhard-Schauspieler Traugott Buhre ist als Admiral zu sehen. Hans-Michael Rehberg verkörpert den Kardinal, Wolfgang Michael den Steward und Fritz Schediwy den Kunstsammler Sonnenschein. Aus dem Schauspielhaus-Ensemble sind ausserdem dabei: Karin Pfammatter, Marcus Burkhard, Marcus Kiepe, Michael Ransburg und Siggi Schwientek.

 

«Immanuel Kant»

von Thomas Bernhard

Regie Matthias Hartmann – Bühne Volker Hintermeier – Kostüme Su Bühler – Licht Peter Bandl –

Dramaturgie Klaus Missbach

Mit: Michael Maertens (Kant), Karin Pfammatter (Kants Frau), Siggi Schwientek (Ernst Ludwig, Kants Bruder), Michael Ransburg (Friedrich, ein Papagei), Sunnyi Melles (Millionärin), Marcus Kiepe (Kapitän), Traugott Buhre (Admiral), Hans-Michael Rehberg (Kardinal), Fritz Schediwy (Kunstsammler), Wolfgang Michael (Steward), Marcus Burkhard (Koch), u.a.

 

Info/Vorverkauf: +41 (0) 44 258 77 77 – www.schauspielhaus.ch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑