Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: "Jekyll & Hyde" von Robert Woelfl nach dem Roman von R.L. Stevenson, Theater BaselSchweizer Erstaufführung: "Jekyll & Hyde" von Robert Woelfl nach dem Roman...Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: "Jekyll & Hyde" von Robert Woelfl nach dem Roman von R.L. Stevenson, Theater Basel

Premiere am 23. Oktober 2009, 20.15 Uhr — Kleine Bühne

 

Wie lange kannst du unter Wasser die Luft anhalten? Ein anderer sein, in einem anderen sein, mehrere gleichzeitig sein, das ist Alptraum und Utopie und schreckliche Realität zugleich.

 

 

Die Äste der Platanen im Park haben genau dieselbe Form wie ihre Wurzeln unter der Erde, und wenn man die Finger ausstreckt, sollen sie unter die Haut des anderen passen. Identität ist die Utopie der Liebe. Unterschiedslos eins sein. Was natürlich ein Akt höchster Provokation ist, denn die Unterschiede sind das Wesen des Gesetzes – Unterschiede zwischen falsch und richtig. Jekyll und Hyde. Dabei ist Hyde die faszinierende Möglichkeit, sich neu zu erfinden.

 

Die Zukunft, dieser Virus, ist längst in dir und wird jetzt ausbrechen. Hyde! Im Rausch werden alle Erinnerungen abgeworfen. Er wird begehrt, nicht nur von Jekyll, der sonst obsessive Forschungen an Fliegen betreibt, sondern auch von dessen ungreifbarer Geliebten Ivy und seinem pedantischen Verfolger Utterson. Alle drei jagen dieses Phantom: Hyde.

 

Robert Woelfl schrieb mit seinem Stück ein ironisches Destillat auf Stevensons Horror-Klassiker aus dem Jahr 1886. Eine Liebesgeschichte, ein rasantes Sprachstück und eine Koketterie mit dem Schrecken.

 

Der gebürtige Kärntner Robert Woelfl lebt in Wien, schreibt Theaterstücke, Hörstücke und Videoessays. Für sein Stück «Dem Herz die Arbeit, den Händen die Liebe» erhielt er 2000 den Jenaer Reinhold-Lenz-Preis für neue Dramatik. Beim Heidelberger Stückemarkt 2001 wurde er für «Kommunikation der Schweine» mit dem Autorenpreis der deutschsprachigen Theaterverlage ausgezeichnet.

 

Regisseur Alexander Nerlich war nach seinem Regiestudium an der Bayerischen Theaterakademie zunächst als Regieassistent am Theater Basel, später als Hausregisseur am Residenztheater in München engagiert. In Basel inszenierte er u.a. Lessings «Emilia Galotti» und «Minna von Barnhelm», Sabine Harbekes «nachts ist es anders» und zuletzt Martin Crimps «Auf dem Land».

 

Regie: Alexander Nerlich

Regie Alexander Nerlich

Bühne Christian Sedelmayer

Kostüme Bettina Schanz von Koch

Illustration und Animation Franziska Nyffeler

Musik Malte Preuss

Licht GigerHeidLights

Dramaturgie Ole Georg Graf

Regieassistenz Elisabeth Caesar

Ausstattungsassistenz Annina Züst

Inspizienz Marco Ercolani

Souffleuse Marion Winter

 

Besetzung

Jekyll und Hyde Dirk Glodde

Ivy Hanna Eichel

Utterson Atef Vogel

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑