Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHWEIZER ERSTAUFFÜHRUNG: SCHNEE - SCHAUSPIEL NACH DEM ROMAN VON ORHAN PAMUK im Luzerner TheaterSCHWEIZER ERSTAUFFÜHRUNG: SCHNEE - SCHAUSPIEL NACH DEM ROMAN VON ORHAN PAMUK...SCHWEIZER...

SCHWEIZER ERSTAUFFÜHRUNG: SCHNEE - SCHAUSPIEL NACH DEM ROMAN VON ORHAN PAMUK im Luzerner Theater

PREMIERE: DONNERSTAG, 15. OKTOBER 2009, UG

BÜHNENFASSUNG VON CHRISTINA FRIEDRICH

 

Wie bringt man einen Roman mit über 500 Seiten samt seinen unzähligen Protagonistinnen und Protagonisten und Unmengen von Schnee auf die Bühne? Wie diesen Romankosmos darstellen?

Dieses Geflecht aus Politik, Tod und Liebe, in das es den aus Deutschland angereisten Journalisten Ka verschlagen hat, der eine Serie von Selbstmorden junger Mädchen aufklären soll, während die Kleinstadt Kars in einem scheinbar endlosen Schneesturm versinkt? Vor diesen Fragen stehen die Regisseurin Christina Friedrich und ihr Team bei der Arbeit an der Schweizer Erstaufführung von «Schnee», einem Schauspiel nach dem Roman von Orhan Pamuk. Friedrich adaptierte sehr erfolgreich Kino- und Romanstoffe für die Bühne: «Fight Club» und Charlotte Roches «Feuchtgebiete» gehören zu den

bekanntesten.

 

Mit diesen undramatischen Stoffen versucht die Regisseurin der immer komplexer werdenden Welt andere Medien als eigens für die Bühne geschriebene Texte entgegenzuhalten. Christina Friedrich geht es bei der Arbeit an «Schnee» nicht darum, das Buch auf der Bühne nachzuerzählen. Vielmehr will sie das Atmosphärische des Textes darstellen: «Gerade dieser Roman bietet uns die Möglichkeit, ganz physisch in den Stoff hineinzutreten, zu versuchen, auf diese unpsychologisierende Art den gepeinigten, den gedemütigten, religiösen, revolutionären, den verlassenen Körper zu finden, die versammelte Gesellschaft in der Schneelandschaft physisch auszuloten, wie ein Faden mit dem Senkblei in die Tiefen zu fühlen.»

 

Dem entspricht auch ihr Vorgehen während der Probenarbeit. Im eigenen Körper ortet die Regisseurin einen poetischen Zugang zur Welt, der Körper vermag mehr auszudrücken als die Sprache. So lässt Friedrich die Schauspielerinnen und Schauspieler mit Bewegung experimentieren und improvisieren. Der Körper der Darstellerinnen und Darsteller selbst wird zum Bedeutungsträger für den erarbeiteten Inhalt, der Text schreibt sich regelrecht in den Körper

ein.

 

Dem Ausloten des Atmosphärischen entspricht auch der Einsatz von Musik und Ton im Stück. Geräusche, die der Musiker Jacob Suske auf einer Recherchereise gemeinsam mit der Regisseurin gesammelt hat, werden mit elektronischer Musik gesampelt und bilden eine Tonebene. Nils Urban

Östland hat dazu Choräle komponiert, die von den Schauspielerinnen und Schauspielern immer wieder live gesungen werden. Wie eine weisse Schneelandschaft breitet sich so ein Soundteppich aus elektronischen Geräuschen und Chorälen aus, auf dem das Stück spielt.

 

Die Rolle des Ka konnte mit dem Schauspieler Erdan Ylıdız besetzt werden, der in Tunceli, einer Stadt in der Türkei, geboren wurde. Ylıdız arbeitet in erster Linie als Filmschauspieler und ist aus diversen deutschen Filmproduktionen bekannt (u.a. «Lola und Bilidikid» von Kutlug Ataman, «Freunde» von Martin Eigler, «Barfuss» von Til Schweiger).

 

MIT: Samia von Arx, Wiebke Kayser, Jörg Dathe, Manuel Kühne, Christoph Künzler, Erdal Yıldız, Samuel Zumbühl

 

PRODUKTIONSTEAM: Christina Friedrich (Inszenierung),

Petra Maria Wirth (Bühne),

Susanne Uhl (Kostüme),

Jacob Suske (Musik),

Nils Urban Östlund (Chor),

Ulf Frötzschner (Dramaturgie)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑