Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung von "Der grosse Krieg": ICH MAG DICH WIRKLICH / LAND DER TOTEN / DER GROSSE KRIEG DREI STÜCKE VON NEIL LABUTE im Luzerner Theater Schweizer Erstaufführung von "Der grosse Krieg": ICH MAG DICH WIRKLICH / LAND...Schweizer Erstaufführung...

Schweizer Erstaufführung von "Der grosse Krieg": ICH MAG DICH WIRKLICH / LAND DER TOTEN / DER GROSSE KRIEG DREI STÜCKE VON NEIL LABUTE im Luzerner Theater

PREMIERE 27. OKTOBER 2011, 20.00 UHR, UG LUZERNER THEATER. -----

 

Neil LaBute ist ein Meister darin, menschliche Beziehungen und Abgründe mit boulevardesk leichter Sprache zu durchleuchten.

Seine Theaterstücke gehören zu den meistgespielten zeitgenössischen in Europa und erhielten zahlreiche Auszeichnungen, seine Filme «In the Company of Men», «Your Friends & Neighbors» und «Death at a Funeral» geniessen Kultstatus. Jetzt ist der amerikanische Autor und Regisseur in Luzern angekommen. Im UG kommen drei Stücke von Neil LaBute zur Schweizer Erstaufführung.

 

In «Ich mag dich wirklich» treffen sich ein Mann und eine Frau, die sich bisher nur online kannten, zum

Blind Date. Dass der Mann möglicherweise ein Serienmörder ist, erfährt nur das Publikum, das er

genüsslich in sein perfides Spiel miteinbezieht.

 

Im Stück «Land der Toten» ist von der Liebe nichts als die Nachricht auf einer Mailbox geblieben, datiert

auf den 11. September 2001. Man könne «das Ding» ja vielleicht doch behalten, hört man den Mann da

sagen – gemeint ist das Baby, das die Frau gerade hat abtreiben lassen, während er in den Twin Towers

umkam.

 

Kriege enden nie, politisch wie privat. Im Wohnzimmer von Mann und Frau werden in «Der grosse Krieg» die Formalitäten der Scheidung ausgefochten. Neben der Gütertrennung lautet die zentrale Frage: Wer behält die Kinder? Das überraschende Problem dabei: Keiner von ihnen will sie.

 

Bevor das Schauspielensemble im Januar 2012 Edward Albees «Wer hat Angst vor Virginia Woolf» auf

die Bühne bringt, gibt der von Andreas Herrmann inszenierte dreiteilige Abend «Der grosse Krieg»

Gelegenheit dazu, mit Neil LaBute in Luzern einen der renommiertesten amerikanischen Dramatiker der

Gegenwart zu entdecken. Die drei erstmalig in der Schweiz aufgeführten Stücke LaButes lassen sich als

eine Art Bestandsaufnahme Amerikas fünfzig Jahre nach Edward Albees Bühnenklassiker betrachten.

 

Mit Hajo Tuschy und Juliane Lang bestreiten die beiden jüngsten Ensemblemitglieder des

Schauspielensembles den Abend.

 

PRODUKTIONSTEAM

Andreas Herrmann (Inszenierung), Kathrin Schulze (Bühne),

Martin Baumgartner (Musik), Larissa Bizer (Dramaturgie)

 

BESETZUNG

Juliane Lang, Hajo Tuschy

 

ALLE VORSTELLUNGEN

27.10. | 3.11. | 4.11.  5.11.  12.11.  17.11.  18.11. | 19.11. (zum letzten Mal)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑