Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: "Wut" - Oper von Andrea Lorenzo Scartazzini im Stadttheater BernSchweizer Erstaufführung: "Wut" - Oper von Andrea Lorenzo Scartazzini im...Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: "Wut" - Oper von Andrea Lorenzo Scartazzini im Stadttheater Bern

Premiere 10.09.2010, 19.30 Uhr

 

Ein drastischer Stoff, wie für das Theater geschaffen: Die historisch verbürgte Geschichte des Prinzen und späteren Königs Pedro I. von Portugal, bildet die Grundlage zu Scartazzinis Oper Wut.

In Portugal des 14. Jahrhunderts scheitert die grosse Liebe Pedros im Dienste dynastischer Konventionen am mörderischen Veto seines Vaters. Grausame Rache übt Pedro nicht nur an den Mördern seiner Geliebten. Postum lässt er Inês zur Königin krönen und zwingt das ganze Volk, dem toten Leichnam zu huldigen. Doch hier endet die Handlung noch nicht. Über lange Jahre hin steigert sich die Trauer des Prinzen, der seine Geliebte verloren hat, in gefährlichen Wahnsinn. Verzweiflung wird zu grenzenloser Wut und verlangt unstillbar nach Rache. An die Macht gekommen, wird er selbst zum grausamen Tyrannen, der seine destruktiven Gefühle dem ganzen Land aufbürdet.

 

Aus der historischen Tragödie öffnet das Werk den Blick in die Gegenwart eines vor Wut rasenden Machthabers. Ein ganzes Land ist den zerstörerischen Handlungen seines Diktators ausgeliefert.

 

Der Schweizer Komponist Andrea Lorenzo Scartazzini (*1971 in Basel) versteht seine Oper als Schicksalsbild des modernen Menschen. Da ihm die spirituelle Mitte für immer entzogen ist, versucht der Protagonist verzweifelt und mit masslosen Mitteln, sich gegen das identitätsauslöschende Nichts zu behaupten. Scartazzinis bühnenwirksame, assoziationsreiche Musiksprache bedient sich neben einem grossdimensionierten Orchesterapparat der ganzen Vielfalt vokalen Ausdrucks, von Belcanto über das gesprochene Wort bis zur lautmalerischen nonverbalen Klangerzeugung.

Die Oper, vielbeachtet 2006 in Erfurt uraufgeführt, erfährt in Bern ihre Schweizer Erstaufführung.

 

Libretto von Christian Martin Fuchs

Frei nach der Geschichte von Pedro I. von Portugal und

seiner Geliebten Inês de Castro

im Rahmen der 3. Biennale Bern 2010

 

Musikalische Leitung Dorian Keilhack

Komponist Andrea Lorenzo Scartazzini

Inszenierung Dieter Kaegi

Bühne, Kostüme Francis O’Connor

 

Alfons, König von Portugal Günter Missenhardt

Pedro, Prinz, dann König von Portugal Robin Adams

Der Geräderte Peter Kennel

Loucido, Beichtvater des Königs Gerardo Garciacano

Der Befrager Christian Baumgärtel

Coelho Andries Cloete

Goncalvez Carlos Esquivel

Judith, seine Tochter Constance Heller

Inês Heidi Maria Glössner

 

Chor des Stadttheaters Bern

Berner Symphonieorchester

 

weitere Vorstellungen: 18.09.2010, 19.30 Uhr, 25.09.2010, 19.30 Uhr, 17.10.2010, 18.00 Uhr, 31.10.2010, 18.00 Uhr, 19.11.2010, 19.30 Uhr, Stadttheater

 

Einführungen vor den Vorstellungen (ausser Premiere) / Foyer Stadttheater / 18.45 Uhr / Eintritt frei / Mit: Dr. Esther Ferrier

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑