Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizerische Erstaufführung: DU, DU & ICH von Theo Fransz im jungen Schauspielhaus ZürichSchweizerische Erstaufführung: DU, DU & ICH von Theo Fransz im jungen...Schweizerische...

Schweizerische Erstaufführung: DU, DU & ICH von Theo Fransz im jungen Schauspielhaus Zürich

Premiere: Freitag, 26. Oktober 2012, 19 Uhr, Schiffbau/Matchbox. -----

Anlass für die Geschichte um Frederike und ihre Eltern ist einer, der, statistisch gesehen, leider in jeder zweiten Familie vorkommt: Frederikes Eltern lassen sich scheiden.

Und während sie selbst in ihren Enttäuschungen gefangen sind, fordern sie von ihrer Tochter, sich zu entscheiden, bei wem sie leben möchte – und über-fordern sie damit völlig. Das Kind verweigert sich. Wenn ihre Eltern sagen, sie haben etwas verloren, dann muss man es suchen. Und wenn etwas kaputt gegangen ist, dann muss man es reparieren. Frederike erfindet ein Spiel und hofft, das Verlorengegangene zu finden, das Kaputte zu reparieren …

 

Mit dem Stück wird das Spielzeitmotto des Jungen Schauspielhauses „Hochdruckgebiet garantiert“ fürs erste im familiären Rahmen beleuchtet.

 

Die Regie liegt in den Händen des Regisseurs und Schauspielers Daniel Kuschewski. Kuschewski absolvierte seine Schauspiel- und Regie-Ausbildung an der Schauspielschule des Theaters der Keller in Köln und an der Zürcher Hochschule der Künste, wo er das Studium 2008 erfolgreich mit seiner

Diplominszenierung „Die Leiden des jungen Werther“ abgeschlossen hat. Zahlreiche Theaterengagements führten ihn u.a. ans Hessische Landestheater Marburg, zu den Burgfestspielen Bad Vilbel, ans Theater der Keller Köln und ans Grenzlandtheater in Aachen. Daneben ist er als Sprecher tätig und spielt in Film und Fernsehen. Seine Inszenierung „Die Leiden des jungen Werther“ steht seit 3 Spielzeiten im Spielplan des Jungen Schauspielhauses.

 

Die Premiere findet in Anwesenheit des holländischen Autors, Regisseurs und Schauspielers Theo Fransz statt. Fransz wurde 1958 in Holland geboren, studierte Schauspiel an der Theaterschule in Amsterdam und war anschließend als Theater- und Filmschauspieler tätig. Gemeinsam mit Jan-Willem van Kruyssen gründete er 1984 das MUZtheater, ein Theater für Kinder und Jugendliche, für das er als Schauspieler, Regisseur und Autor arbeitete. Seit 2001 arbeitet Theo Fransz als freier Regisseur und inszeniert zunehmend in Deutschland, u.a. am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Theo Fransz gibt beim „Schreibtisch“ am 27. Oktober im Schiffbau/Matchbox Einblicke in seinen künstlerischen Werdegang, stellt neue Texte vor und ist neugierig auf die Fragen des jungen und erwachsenen Publikums.

 

Regie Daniel Kuschewski,

Bühne und Kostüme Thomas Unthan,

Musik Tom Tafel,

Dramaturgie Petra Fischer,

Theaterpädagogik Verena Goetz

 

Mit Katja Göhler, Mathis Künzler, Nicole Steiner

Für alle ab 9 Jahren

 

Weitere Vorstellungen: 27.10./ 3.11./ 10.11./ 14.11., 18 Uhr

28.10./ 11.11., 15 Uhr

30.10./ 1.11./ 5.11./ 8.11./ 12.11./ 15.11., 14 Uhr

31.10., 17 Uhr

2.11./ 6.11., 10 Uhr

 

Infos/Ticketreservation: +41 (0)44 258 77 77

www.junges.schauspielhaus.ch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑