Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizerische Erstaufführung: WARUM LÄUFT HERR R. AMOK? nach dem Film von Rainer Werner Fassbinder, Schauspielhaus ZürichSchweizerische Erstaufführung: WARUM LÄUFT HERR R. AMOK? nach dem Film von...Schweizerische...

Schweizerische Erstaufführung: WARUM LÄUFT HERR R. AMOK? nach dem Film von Rainer Werner Fassbinder, Schauspielhaus Zürich

Premiere: Freitag, 25.9.2009, 20 Uhr, Pfauen

 

Herr und Frau R. leben mit ihrem schulpflichtigen Kind in einer Mietwohnung in einer grösseren Stadt. Herr R. ist als technischer Zeichner in einer kleinen Firma angestellt, Frau R. führt den Haushalt und organisiert die sozialen und familiären Kontakte.

Die Sehnsucht nach Anerkennung ist gross, der Druck ebenfalls. Die häufigste Frage, die Herrn R. gestellt wird, ist die nach seiner vermeintlich

bevorstehenden Beförderung – alle wollen wissen, wann es für Herrn R. weiter geht auf der Karriereleiter. Doch statt zu einem Erfolgserlebnis kommt es am Ende zu Mord und Totschlag: Herr R. läuft Amok, begeht einen, so die genaue psychologische Definition, „erweiterten Selbstmord“.

 

Ohne dass dabei Herr R. zum Opfer der Verhältnisse stilisiert würde, werden zeitlose Muster sichtbar, die auch auf aktuelle Fälle übertragbar sind.

 

Die junge, in Zürich lebende Regisseurin Heike M. Goetze inszeniert

zum ersten Mal am Schauspielhaus Zürich. Sie studierte Regie an der

Zürcher Hochschule der Künste und gewann 2008 den renommierten Preis

der Körber-Stiftung als beste Nachwuchsregisseurin. WARUM LÄUFT HERR

R. AMOK? ist Goetzes erste Auseinandersetzung mit Fassbinder.

 

Drehbuch Rainer Werner Fassbinder und Michael Fengler

 

Mit:

Franz Konstantin Beil

Ursula Doll

Nadine Geyersbach

Sascha Geršak

Markus Scheumann

Lilith Stangenberg

 

Regie Heike M. Goetze

Bühne Bettina Meyer

Kostüme Inge Gill Klossner

Dramaturgie Roland Koberg

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen:

26./ 29. September, jeweils 20 Uhr

2./ 6./ 10./ 17./ 22./ 27./ 29. Oktober, jeweils 20 Uhr

11. Oktober, 19 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑