Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizerische Erstaufführung: WARUM LÄUFT HERR R. AMOK? nach dem Film von Rainer Werner Fassbinder, Schauspielhaus ZürichSchweizerische Erstaufführung: WARUM LÄUFT HERR R. AMOK? nach dem Film von...Schweizerische...

Schweizerische Erstaufführung: WARUM LÄUFT HERR R. AMOK? nach dem Film von Rainer Werner Fassbinder, Schauspielhaus Zürich

Premiere: Freitag, 25.9.2009, 20 Uhr, Pfauen

 

Herr und Frau R. leben mit ihrem schulpflichtigen Kind in einer Mietwohnung in einer grösseren Stadt. Herr R. ist als technischer Zeichner in einer kleinen Firma angestellt, Frau R. führt den Haushalt und organisiert die sozialen und familiären Kontakte.

Die Sehnsucht nach Anerkennung ist gross, der Druck ebenfalls. Die häufigste Frage, die Herrn R. gestellt wird, ist die nach seiner vermeintlich

bevorstehenden Beförderung – alle wollen wissen, wann es für Herrn R. weiter geht auf der Karriereleiter. Doch statt zu einem Erfolgserlebnis kommt es am Ende zu Mord und Totschlag: Herr R. läuft Amok, begeht einen, so die genaue psychologische Definition, „erweiterten Selbstmord“.

 

Ohne dass dabei Herr R. zum Opfer der Verhältnisse stilisiert würde, werden zeitlose Muster sichtbar, die auch auf aktuelle Fälle übertragbar sind.

 

Die junge, in Zürich lebende Regisseurin Heike M. Goetze inszeniert

zum ersten Mal am Schauspielhaus Zürich. Sie studierte Regie an der

Zürcher Hochschule der Künste und gewann 2008 den renommierten Preis

der Körber-Stiftung als beste Nachwuchsregisseurin. WARUM LÄUFT HERR

R. AMOK? ist Goetzes erste Auseinandersetzung mit Fassbinder.

 

Drehbuch Rainer Werner Fassbinder und Michael Fengler

 

Mit:

Franz Konstantin Beil

Ursula Doll

Nadine Geyersbach

Sascha Geršak

Markus Scheumann

Lilith Stangenberg

 

Regie Heike M. Goetze

Bühne Bettina Meyer

Kostüme Inge Gill Klossner

Dramaturgie Roland Koberg

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen:

26./ 29. September, jeweils 20 Uhr

2./ 6./ 10./ 17./ 22./ 27./ 29. Oktober, jeweils 20 Uhr

11. Oktober, 19 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑