Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Scratch-Projekt 2007«: Carmina Burana im Theater Hagen»Scratch-Projekt 2007«: Carmina Burana im Theater Hagen»Scratch-Projekt 2007«:...

»Scratch-Projekt 2007«: Carmina Burana im Theater Hagen

Das diesjährige »Scratch-Projekt« findet am 5. Mai 2007 um 20.30 Uhr in der Stadthalle statt - Laiensänger, Philharmonisches Orchester Hagen und Gesangssolisten des Theater Hagen bringen unter der Leitung von GMD Antony Hermus Carl Orffs »Carmina Burana« zur Aufführung.

Das »Scratch«-Projekt 2007, getragen vom Philharmonischen Orchester Hagen und seinem Generalmusikdirektor Antony Hermus, ist als Hagener Beitrag zur Initiative »Deutschland - Land der Ideen« ausgewählt worden. Deren Schirmherr ist Bundespräsident Horst Köhler.

 

In weniger als 24 Stunden Carl Orffs gigantisches Chorwerk »Carmina Burana« auf die Bühne stemmen und ein fulminantes Konzert präsentieren? Kein Problem - wie das Konzert des Projekts »Scratch 2007« des Philharmonischen Orchesters Hagen unter Generalmusikdirektor Antony Hermus in der Hagener Stadthalle bereits zum zweiten Mal zeigen wird. »Carmina Burana« zählt zu den beliebtesten Werken des 20. Jahrhunderts. In einer Aufsehen erregenden Choreografie von Ricardo Fernando war Orffs Opus magnum bereits in der Spielzeit 2005|2006 am Theater Hagen zu bewundern.

 

»Scratch 2007« - das Ungewöhnliche dieses »Klassik-Quickies« ist die Zusammensetzung der Beteiligten: Es singen nicht nur Solisten sowie der Opernchor des Theater Hagen. Ein riesiger Chor aus begeisterten Hobby-Sängerinnen und -Sängern wird die Profis unterstützen. GMD Antony Hermus importierte die Idee aus England und Holland, wo die sogenannten »Scratch«-Projekte jährlich Tausende von Musik-Fans anlocken. Und so funktioniert’s: Am Vorabend des Konzerttages startet das »Warming up«, und zwar mit Chorsatzproben (die Teilnahme ist freiwillig). Am nächsten Vormittag wird dann mit Klavier geübt, am Nachmittag ist Probe mit Soli und dem Philharmonischen Orchester Hagen. Und abends startet dann die Aufführung in der Hagener Stadthalle.

 

Schon 2006 Jahr hat das »Scratch«-Projekt mit Mozarts »Requiem« begeisterten Anklang gefunden. Dieses Jahr wurde das Projekt sogar ausgezeichnet: Hagen ist mit »Scratch 2007« ein »Ausgewählter Ort 2007« innerhalb des Wettbewerbs »365 Orte im Land der Ideen«, der von der Standort-Initiative »Deutschland - Land der Ideen«, der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft (u. a. der Deutschen Bank) getragen wird. Schirmherr ist Bundespräsident Horst Köhler. An jedem Tag in diesem Jahr, insgesamt 365 Mal, wird der Titel »Ausgewählter Ort 2007« verliehen. Das Theater Hagen und das Philharmonische Orchester konnten mit dem Projekt »Scratch 2007« ihre Innovationskraft auf kulturellem Gebiet abermals unter Beweis stellen. Die Auszeichnung wird im Vorfeld des Konzertes verliehen.

 

Karten für das Konzert (10 Euro auf allen Plätzen!) und Infos unter: 02331.207-3218 und -3219 sowie unter: www.theater.hagen.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑